Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Szechuan oder Muntok: Pfeffersorten im Überblick

Ernährung Szechuan oder Muntok: Pfeffersorten im Überblick

Wer es gern feurig mag, greift gern zu Pfeffer. Aber zu welchem? Die Auswahl ist groß, und jede Pfeffersorte hat ihren ganz eigenen Charakter und ihr ganz spezielles Aroma.

Voriger Artikel
Brauerei ruft "Mixery"-Getränk zurück
Nächster Artikel
Brezn, Brezel oder Breze: Frisch gebacken oder tiefgekühlt?

Kubebenpfeffer hat ein Eukalyptusaroma. Er eignet sich gut zum Würzen von Fleisch und Gemüse.

Quelle: Jens Schierenbeck

Neuwied. Gewürze verleihen vielen Speisen erst den nötigen Kick. Gerade bei Pfeffer gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Geschmacksnoten, heißt es in der Fachzeitschrift "Lebensmittel Praxis" (Ausgabe 03/17):

- Kubebenpfeffer: Dieser Pfeffer hat ein eukalyptus- und kampferähnliches Aroma. Besonders gut eignet er sich zum Würzen von Fleisch- und Gemüsegerichten. Auch in Gewürzmischungen wie Ras el Hanout wird Kubebenpfeffer verwendet.

- Szechuanpfeffer: Nicht der Samen, sondern die Schale ist beim chinesischen Szechuanpfeffer der Aromaträger. Herausstechend ist das zitronige Aroma. Damit ist der Pfeffer ein perfekter Begleiter der asiatischen Küche.

- Muntok Pfeffer: Dieser Pfeffer ist weltweit als bester weißer Pfeffer bekannt. Vorwiegend eignet sich der scharfe Muntok Pfeffer für Soßen.

- Cayennepfeffer: Anders als der Name es vermuten lässt, ist Cayennepfeffer nicht mit Pfeffer verwandt, sondern wird aus kleinen gelben oder roten Chilischoten hergestellt. Gut eignet sich die Sorte für Schweinefleisch, Fisch und Tomatensuppen, Marinaden und Soßen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles