Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Hochdosierte Vitamin-C-Präparate lieber meiden

Ernährung Hochdosierte Vitamin-C-Präparate lieber meiden

Es mutet verführerisch an: Täglich ein paar Pillen schlucken, um den Vitaminhaushalt aufzubessern. Verträglicher ist allerdings eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst wie Zitrusfrüchten und Gemüse.

Voriger Artikel
Heiße Schokolade am besten mit reinem Kakao anrühren
Nächster Artikel
Wenn es etwas mehr sein darf: Straußenei in Kuchen oder Creme

Lieber zu Zitrusfrüchten statt zu Vitamin-C-Pillen greifen.

Quelle: Felix Zahn

Hamburg. Zum Vorbeugen gegen Krankheiten schwören viele Menschen auf Vitamin C. Nicht ohne Grund: "Wir brauchen es für unsere Abwehrkräfte", sagt Klaus Schäfer, Allgemeinmediziner aus Hamburg. Es stabilisiere die Abwehrzellen im Körper.

Allerdings rät er davon ab, Vitamin C hochdosiert aufzunehmen, zum Beispiel in Pillenform. Die Risiken einer Hochdosierung seien nicht völlig erforscht. Zu viel Vitamin C kann auf die Nieren gehen: Der Harn säuert sich an, erklärt der Mediziner. "Das kann zu Nierensteinen führen."

Ausgewogene Ernährung ist die beste Möglichkeit, einem Mangel an Vitamin C vorzubeugen, betont Schäfer. Zitrusfrüchte, Brokkoli oder Sauerkraut: Obst und Gemüse sind ideale Lieferanten. Neben Vitaminen enthalten sie auch Ballaststoffe und Spurenelemente. "Dem Körper sind sie zuträglicher und haben auch keine unerwünschten Nebenwirkungen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles