Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Das Smartphone als Speisekarte - Essen per App bestellen

Ernährung Das Smartphone als Speisekarte - Essen per App bestellen

Auch bei knurrendem Magen hilft heutzutage das Smartphone. Mit Hilfe spezieller Lieferservice-Apps kann von daheim, unterwegs oder der Arbeit das Essen der Wahl bestellt werden.

Voriger Artikel
Mit Strunk und Blättern - Chicorée ist heute weniger bitter
Nächster Artikel
Auch ungewaschen gesund: Weißkohl enthält viele Vitamin

Steak per App? Das geht mit zahlreichen Liefer-Apps für Smartphone und Tablet. Fotomontage: Matthias Hübner

Quelle: Matthias Hübner

München. Der Vorteil von Anbietern wie Lieferheld, Pizza.de, Lieferando & Co. ist die riesige Auswahl: Ob Sushi, Pizza oder Burger - für jeden Geschmack ist etwas dabei. Die Apps sind kostenlos und schnell installiert. Dennoch sollten Nutzer vor der ersten Essensbestellung via App einige Punkte beachten:

 

Was ist der Unterschied zur Telefonbestellung?

 

Der Vorteil der App ist die Vielfalt: Alle kooperierenden Restaurants in der Umgebung werden angezeigt - idealerweise auf einer Karte. Egal, ob Sushi, indische Gerichte oder Pizza. "So können neue Sachen entdeckt werden", sagt Dominik Hoferer vom Fachmagazin "Chip". Ebenfalls nützlich: Meist liegt die gesamte Speisekarte in der App vor, Extrazutaten können einfach hinzugeklickt werden. "Das gelingt am Telefon nicht immer reibungslos."

 

Wie erkennt man gute Apps?

 

Bei der Wahl der Apps geben die Bewertungen im App-Store eine gute Orientierung, sagt Hoferer. Ein Vorteil der weit verbreiteten Apps liegt in der Masse der Nutzer. Dadurch sei die Wahrscheinlichkeit von Lieferausfällen geringer, weil die Prozesse eingespielt sind. Einige Apps haben das "Service Tested"-Siegel des TÜV Saarland. Dafür wird nicht die App getestet, sondern eine Befragung unter den Nutzern durchgeführt. "Die Benotung spiegelt also die Meinung der Kunden wieder", erklärt TÜV-Marktforscher Tobias Weiß.

 

Die Uhr tickt, der Magen knurrt: Was tun bei Verspätungen?

 

Das bestellte Essen lässt auf sich warten, der Magen schlägt Purzelbäume. Am besten lässt man sich eine konkrete Lieferzeit bestätigen. Das ist ein Fixgeschäft, erläutert Rechtsanwältin Edith Kindermann. Kommt die Ware dann etwa eine halbe Stunde zu spät, muss der Kunde sie nicht annehmen. Bei Zeitfenstern ("Lieferung in 30 bis 60 Minuten") ist die Lage anders: Hier müsse der Kunde zunächst eine Nachfrist setzen, also beim Restaurant anrufen. Dieses Prozedere läuft aber häufig ins Leere, sagt Kindermann. Deshalb rät sie, Anbieter in der Nähe zu bevorzugen. Denn gerade in Großstädten kann der Verkehr für Lieferdienste zum Problem werden. Die Kartenfunktion der App gibt hier Auskunft. Wichtig: Die Lieferservice-App ist nur Vermittler der Dienstleistung. Bei Verspätungen muss man sich an den Lieferdienst wenden. Ausnahme sind Übermittlungsfehler bei der Bestellung.

 

Ein Dutzend Lieferdienste im Angebot: Doch welcher taugt etwas?

 

Einige Apps haben ein Sterne-Rating. Kunden können dort die Lieferdienste bewerten. "Das ist ein guter Indikator", sagt Dominik Hoferer, schränkt aber zugleich ein: "Wenn es genügend Wertungen gibt." Fünf Meinungen haben kaum Aussagekraft, fünfzig dagegen schon. Doch nicht nur die Bewertung liefert Hinweise. Lieferheld hat zum Beispiel die Funktion "Zuletzt geliefert". "Da kann man sehen, was in meinem Liefergebiet bestellt wurde", erklärt Hoferer. Damit sieht der Nutzer, welche Restaurants häufig genutzt werden und welche Speisen gefragt sind. Unentschlossene bekommen so auch Inspiration.

 

Lohnt sich die App eines einzelnen Restaurants?

 

Wer immer beim gleichen Lieferservice bestellt, braucht keine große Auswahl. Hier kann die App des Lieblings-Lieferdienstes ausreichen. "Sie bieten oft spezielle Goodies, etwa Treuepunkte oder gezielte Nachrichten zu Spezial-Angeboten", erläutert Hoferer.

 

Was tun, wenn der Fahrer die falsche Mahlzeit liefert?

 

Es ist ärgerlich: Statt der bestellten Pizza Salami kommt eine mit Pilzen. "Falsches Essen müssen Kunden nicht annehmen", sagt Edith Kindermann. Bei schlechter Qualität, zum Beispiel kalten Speisen, sei eine Preisminderung möglich. "Diese aber unbedingt vor Ort verhandeln", empfiehlt die Expertin vom Deutschen Anwaltsverein. Genau wie bei den Verspätungen gilt: Ansprüche richten Kunden in der Regel gegen das Restaurant, nicht gegen den App-Anbieter.

 

Barzahlung, EC, PayPal - wie kann bezahlt werden?

 

Die meisten Dienste ermöglichen eine Bezahlung direkt über die App, beispielsweise per PayPal, Kreditkarte oder Sofortüberweisung. Die klassische Barzahlung bei Anlieferung funktioniert auch.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles