Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Beilage zur Weihnachtsgans: Rotkohl selber machen

Ernährung Beilage zur Weihnachtsgans: Rotkohl selber machen

Rotkohl - oder Blaukraut - ist einer der Klassiker in der Winterküche. Für seine Zubereitung sollten Hobbyköche allerdings etwas Geduld mitbringen. Doch die lohnt sich.

Voriger Artikel
Das "Weiße Gold" Spaniens: Kein Weihnachten ohne Turrón
Nächster Artikel
Würstchen und Kartoffelsalat sind Renner an Heiligabend

Rotkohl muss erst geschnitten und gehobelt werden und anschließend mit mehreren Zutaten köcheln.

Quelle: Britta Pedersen

Bonn. Rotkohl ist die klassische Beilage für die Gans oder den Sauerbraten. Wer Rotkohl - auch Blaukraut genannt - zubereiten möchte, braucht aber etwas Geduld. Es muss erst geschnitten und gehobelt werden und dann mit einigen Zutaten langsam köcheln, erklärt der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer. Diese Zutaten sind zum Beispiel Essig, Zucker, Nelken, Salz, Lorbeerblätter und Äpfel. Auch Johannisbeer- oder Holundergelee und Zimt können dem Rotkohl eine individuelle Note geben.

Die verschiedenen Namen - Rotkohl und Blaukraut - machen sich an der Zubereitung fest: Kommen Säuren wie Essig zum Gemüse, färbt es sich rot, wird darauf verzichtet und mehr Zucker hinzugegeben, färbt es sich blau.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles