Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Gericht kann Führerschein wegen Epilepsie entziehen

Verkehr Gericht kann Führerschein wegen Epilepsie entziehen

Wer ein Kraftfahrzeug führt, muss selbst sicherstellen, dass er dazu in der Lage ist. Das ergibt sich aus Paragraf 31 der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO).

Voriger Artikel
Unfallverursacher haftet für Anwaltskosten des Geschädigten
Nächster Artikel
Rot ist nicht gleich rot: Wann ein Ampelverstoß teuer wird

Bei Erkrankungen, wie Epilepsie, kann einem Autofahrer der Führerschein entzogen werden. Es geht um die Frage, ob sich der Autofahrer sicher auf der Straße bewegen kann.

Quelle: Marius Becker

Delmenhorst. Und diese Eignung ist unabhängig davon, ob der Führerschein gültig ist.

Das heißt: Wer sich infolge körperlicher oder geistiger Mängel nicht sicher im Verkehr bewegen kann, darf nur am Verkehr teilnehmen, wenn er dafür sorgt, dass er andere nicht gefährdet.

Bei einer Epilepsie-Erkrankung ist das unter Umständen nicht gewährleistet. Daher kann ein Gericht den Führerschein entziehen. So hat etwa das Amtsgericht Delmenhorst in einem Fall, in dem es aufgrund eines Epilepsieanfalls zu einem schweren Unfall gekommen war, dem Fahrer den Führerschein entzogen (Az.: 81 DS 630 JS 49051/12 152/13). Bei dem Unfall war eine Person getötet und eine andere schwer verletzt worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rechtstipp