Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Zeitumstellung erhöht Gefahr von Wildunfällen

Verkehr Zeitumstellung erhöht Gefahr von Wildunfällen

Mit Beginn der Winterzeit werden voraussichtlich mehr Autofahrer während der Abenddämmerung unterwegs sein. Um Unfälle zu vermeiden, sollten sie unbedingt auf Wildwechsel achten.

Voriger Artikel
Zwei Pick-Up-Studien geben Ausblick auf Mercedes X-Klasse
Nächster Artikel
Mängel am Gebrauchtwagen mit Fotos dokumentieren

Autofahrer, die nach der Zeitumstellung in der Abenddämmerung von der Arbeit kommen, müssen mit Wildwechsel rechnen.

Quelle: Julian Stratenschulte

Bonn. Mit der Umstellung auf die Winterzeit (30. Oktober) erhöht sich das Risiko von Wildunfällen. Denn viele Berufspendler sind danach in der Dämmerung auf dem Weg nach Hause, weil es früher dunkel wird.

In der Zeit sind auch Wildtiere vermehrt unterwegs. Das erklärt der Deutsche Tierschutzbund. Hoch sei die Gefahr insbesondere auf Straßen, die durch ein Feld oder einen Wald führen. Von fehlenden Wildwechsel-Schildern sollten sich Autofahrer dabei nicht in falscher Sicherheit wiegen lassen: Auf solchen Straßenabschnitten sollten sie generell vorsichtiger fahren und den Seitensteifen im Blick haben.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag werden die Uhren von 3.00 Uhr auf 2.00 Uhr um eine Stunde zurückgestellt - die Winterzeit beginnt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles