Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Zeit für Sommerpneus: Was bei Autoreifen zu beachten ist

Verkehr Zeit für Sommerpneus: Was bei Autoreifen zu beachten ist

Das Frühjahr steht vor der Tür, und für viele Autofahrer bedeutet das: Fertig machen zum Reifenwechsel. Was gilt es bei Kauf und dem Einsatz zu beachten? Und sind Ganzjahresreifen nicht der bessere Kauf?

Voriger Artikel
Wo muss die Rettungsgasse gebildet werden?
Nächster Artikel
Hybrid-Technologie ist heimlicher Gewinner der Diesel-Misere

Sinnvoller Wechsel: Wer Winterreifen zu lange auf dem Auto lässt, riskierte bei warmen Wetter erhöhten Verbrauch und Verschleiß.

Quelle: Inga Kjer/dpa-tmn

Köln/Stuttgart. Winterreifen sollten zwar noch grob bis Ostern auf den Rädern bleiben. Doch je früher sich Autofahrer um einen Wechseltermin kümmern, desto entspannter wird es, rät der ADAC. Denn jetzt haben Reifenhändler sowie Werkstätten noch viele Termine frei.

"Wenn man die Reifen frühzeitig kauft, also bevor die Sommersaison losgeht, sind sie in vielen Fällen günstiger", sagt Christian Buric vom ADAC. Außerdem sparen Sommerreifen wegen des feineren Profils Kraftstoff. Grobstollige Winterpneus erhöhen den Verbrauch und verschleißen bei warmen Temperaturen schneller.

"Grundsätzlich sollten an allen vier Rädern die gleichen Reifen in gleichwertigem Zustand montiert sein", sagt Gunnar Beer, Technikexperte vom Auto Club Europa (ACE). Nur so sei das von Hersteller angestrebte, gutmütige Fahrverhalten gewährleistet. Allerdings verschleißen die Reifen auf der Antriebsachse schneller. Der Experte rät, sie zwischenzeitlich so etwa von vorne nach hinten zu wechseln. So lassen sich die Reifen satzweise erneuern.

Galt früher die Regel, dass neue Reifen für mehr Fahrstabilität auf die Hinterräder gezogen werden sollen, gilt das heute nur eingeschränkt. Denn bei Autos mit Stabilitätskontrolle ESP setze sich die Erkenntnis durch, dass neuwertige Reifen eher an der Vorderachse montiert werden sollten. "Davon profitieren Bremswege und Sicherheit bei Aquaplaning steigt", sagt Beer.

Keinesfalls sollte man gebrauchte Reifen etwa bei Ebay kaufen, sondern nur neue Reifen beim Fachhändler, der Vertragswerkstatt oder einem Online-Reifenhändler, rät Paul Englert, Reifentester bei der Fachzeitschrift "Auto Zeitung". Händler lagerten die Reifen in der Regel korrekt, und sie geben eine Garantie oder Gewährleistung. Außerdem verkaufen sie selten Reifen, die älter als zwei Jahre sind.

Alle vier Reifen sollten möglichst aus der gleichen Produktionswoche stammen. Auch wenn zwei Pneus einer Marke und eines Typs vermeintlich identisch sind, können sie sich unterschiedlich fahren. Denn auch Reifen werden weiterentwickelt und verbessert. Der Käufer erkennt das meistens nicht. "Deshalb sollten Kunden einen möglichst neuen Reifen kaufen", rät Englert. Das Produktionsdatum in Woche und Jaht steht seitlich auf der Flanke in Form der DOT-Nummer. So bedeutet etwa "0317": Der Reifen wurde in der 3. Kalenderwoche 2017 produziert.

Gute und sichere Reifen erkennen Laien mit dem bloßen Auge nicht. Zwar gibt ein Reifenlabel Auskunft über Effizienz, Bremsklasse und Abrollgeräusche. Doch die sind für die Kunden eher uninteressant. So sagt die Geräuschangabe wenig über die Art der Geräusche am jeweiligen Auto aus - und die ändert sich mit fortschreitendem Verschleiß ohnehin. Ausführliche Tests von Fachmedien oder Automobilclubs untersuchen aktuelle Produkte nach bis zu 20 Kriterien und bestimmen den Testsieger. "Autofahrer sollten sich vor dem Reifenkauf fragen, was der Reifen können muss", sagt Englert. Ein grobstolliger Geländereifen auf einem sportlichen SUV passe genauso wenig wie ein sportlicher Reifen auf einem Diesel-Kombi, dessen Fahrer über 50 000 Kilometer pro Jahr fährt.

Ein guter Reifen hat vor allem mit Haftung zu tun, sagt Beer. "Auch wenn Preis und Laufleistung für die meisten Käufer die wichtigste Rolle beim Kauf spielt, ist die Haftung, besonders auf nasser Straße, das wichtigste Kriterium", sagt er. Denn was auf den ersten Blick günstig erscheint, kann auf dem zweiten teuer werden. Dann, wenn wegen schlechter Haftung der Bremsweg zwei Meter länger ausfällt und das Auto in ein anderes kracht.

Die Experten von ADAC und ACE sehen einen Trend zu Ganzjahresreifen. Die dürfen dank M+S-Symbol (Matsch und Schnee) ganzjährig am Auto bleiben. Das spart den saisonalen Wechsel, und damit Zeit und Geld. Allerdings sind sie ein Kompromiss. "Auf Schnee sind sie nicht so griffig wie Winterreifen, auf warmem Asphalt im Sommer haften sie deutlich schlechter als Sommerreifen", sagt Englert. Denn die meisten Ganzjahresreifen seien Winterreifen mit Sommereigenschaften, die nicht so schnell bei Wärme verschleißen. Künftig soll es aber auch welche auf Sommerreifenbasis geben.

So empfiehlt Englert Ganzjahresreifen nur in Regionen mit gemäßigtem Klima und in denen nach Wintereinbruch schnell gestreut und geräumt wird - meist in Städten. "Wer in Gegenden wohnt, wo das Schneerisiko während der Wintermonate hoch ist, sollte auf jeden Fall einen echten Winterreifen fahren und sonst auf einen richtigen Sommerpneu setzen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles