Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Watt nicht unbedingt wichtig - Handstaubsauger im Test

Verkehr Watt nicht unbedingt wichtig - Handstaubsauger im Test

Wer sein Auto intensiv nutzt, macht es auch innen schmutzig. Als Alternative zu den Saugern an Waschanlagen oder Tankstellen empfehlen sich Handstaubsauger. Die müssen laut einem Test nicht mal teuer sein, um gut zu funktionieren.

Voriger Artikel
Test: Billige Kindersitze können große Gefahr sein
Nächster Artikel
Vertauschte Särge und Co.: Berichte aus dem ADAC-Notruf

Testsieger bei den Geräten mit 12-Volt-Anschluss: der Pivot PAV1205 von Black & Decker.

Quelle: Black & Decker

Stuttgart. Hundehalter wissen es: Tierhaare setzen sich im Auto selbst in den entferntesten Ritzen fest. Und natürlich auf den Polstern, von wo sie dann auf die Kleidung wandern. Ein Handstaubsauger kann insofern eine lohnenswerte Anschaffung sein. Zumal man nicht einmal besonders viel Geld für ein gut funktionierendes Gerät ausgeben muss, wie die Zeitschrift "Auto Straßenverkehr" (Ausgabe 23/2014) jetzt in einem Test verschiedener Modelle mit 12-Volt-Anschluss und mit Akku ermittelt hat.

Von insgesamt zwölf Modellen bewerteten die Tester in beiden Kategorien vier mit "empfehlenswert". Die Preise variierten dabei zwischen 12,99 Euro für den günstigsten 12-Volt-Sauger und 247,20 für das teuerste Gerät mit Akku. Eine wesentliche Erkenntnis der Tester war dabei, dass die Wattzahl alleine nur wenig über die Saugleistung aussagt, dafür aber viel über den Stromverbrauch. Das sei gerade bei den 12-Volt-Geräten wichtig, da sie sonst die Autobatterie zu schnell leersaugen.

Testsieger bei den Geräten mit 12-Volt-Anschluss, die sich also an der Fahrzeugsteckdose betreiben lassen, wurde der Pivot PAV1205 von Black & Decker. Der kostet laut der Zeitschrift 37,78 Euro und gefiel den Testern nicht nur wegen seiner Saugleistung, sondern unter anderem auch wegen seines geringen Stromverbrauchs. Lobend erwähnt die Zeitschrift auch den Silvercrest SHS 12.0 A2 von Lidl, der zwar mit einigem Abstand auf Platz zwei landete, mit 12,99 Euro aber das günstigste Gerät im Test war. Bei den Modellen mit Akku belegte der Dirt Devil Gator 18V M137 für um die 59,99 Euro den ersten Platz.

Ebenfalls mit "empfehlenswert" benotet wurde bei den Akkusaugern der Dyson DC43H Animalpro (247,20 Euro), der Philipps Minivac FC6149 (94,99 Euro) und der Waeco PowerVac PV 100 (52,95 Euro). Bei den Modellen für die Autosteckdose erhielten neben den beiden genannten noch der Defort DVC-155 (39,99 Euro) und der Heyner CyclonicPower Pro (36,90 Euro) die Note "empfehlenswert".

Wer mit der Anschaffung eines Handstaubsaugers liebäugelt, sollte sich laut "Auto Straßenverkehr" vorher über den Einsatzzweck Gedanken machen. So komme man mit manch einem Akku-Sauger in großen Autos an die Grenzen, weil die Stromreserve nicht lange genug hält. Demnach sollte man mit den Geräten 20 Minuten oder länger saugen können. Bei 12-Volt-Saugern komme es neben dem Stromverbrauch auch auf die Länge des Anschlusskabels an, damit man auch in alle Fahrzeugecken kommt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles