Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Vergangenheit trifft Zukunft: Kabinenroller wird E-Mobil

Verkehr Vergangenheit trifft Zukunft: Kabinenroller wird E-Mobil

Er sieht aus, als wäre er von gestern, aber er fährt mit der Technik von morgen: Das auf Oldtimer-Umrüstungen spezialisierte Unternehmen Classic eCars hat einen Messerschmitt Kabinenroller mit Elektroantrieb vorgestellt.

Voriger Artikel
Kurzstrecken- und Vielfahrer sollten öfter Ölstand prüfen
Nächster Artikel
Blau läuft ab: Diese HU-Plaketten sind 2015 gültig

Dreirädriger Retro-Stromer: Ab dem Frühjahr bietet die Firma Classic eCars den batteriebetriebenen Kabinenroller eSchmitt an.

Quelle: Thomas Geiger

Hilden. Vergangenheit trifft Zukunft: Als eSchmitt kommt der Elektro-Kabinenroller von Classic eCars im Frühjahr auf den Markt. Für den Retro-Stromer wurde ein Baukastensystem entwickelt, der Antriebsakkus für bis zu 350 Kilometer Reichweite und vier Motorvarianten vorsieht: Es gibt E-Maschinen mit 15 kW/20 PS und 25 kW/34 PS, die wahlweise einzeln oder doppelt verbaut werden, erläutert der Konstrukteur Jens Broedersdorff. Je nach Konfiguration seien so Spitzengeschwindigkeiten bis zu 170 km/h möglich.

Bei der Karosserie können Kunden sich zwischen einem Roadster, einem Cabrio mit Stoffverdeck oder dem Bubble-Car mit Plexiglas-Haube entscheiden. Außerdem ist eine vierrädrige Version im Stil des Messerschmitt Tiger in Planung.

Vor allem weil die Karosserie aus unbehandelten Aluminiumblechen in tagelanger Handarbeit gefertigt wird, ist der eSchmitt kein Schnäppchen: "Unter 50 000 Euro werden wir ihn kaum verkaufen können", sagt Broedersdorff. Wer schon einen alten Kabinenroller hat, fährt deutlich günstiger in die Zukunft: Der Fahrschemel mit Akku und Antrieb alleine sei schon für etwa 15 000 Euro zu haben und könne im Handumdrehen beim Original eingebaut werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles