Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
VW-Studie Cross Coupé gibt Ausblick auf neuen Geländewagen

Verkehr VW-Studie Cross Coupé gibt Ausblick auf neuen Geländewagen

VW stimmt die US-Kundschaft auf einen neuen Geländewagen ein. Als Vorboten eines für das Amerikageschäft wichtigen Siebensitzers zeigt der Wolfsburger Hersteller auf der Motorshow in Detroit die Designstudie Cross Coupé.

Voriger Artikel
Neue AMG-Varianten für Mercedes C-Klasse und GLE Coupé
Nächster Artikel
Mercedes C 350 PHEV: Neuer Plug-in-Hybrid startet im März

Zielt auf den US-Markt: Die VW-Studie Cross Coupé soll ab 2016 Kunden in Nordamerika überzeugen.

Quelle: Volkswagen

Detroit. Das Cross Coupé von VW ist markant: Mit dem stark geneigten Heck und dem abfallenden Dach ist der Wagen etwas schnittiger gezeichnet und nicht ganz so geräumig wie das kommende Serienmodell. Das 4,85 Meter lange Schaustück nehme zumindest die Dimensionen des kommenden Fahrzeuges vorweg und zeige auch bereits dessen Gesicht, teilte der Hersteller auf der

Motorshow in Detroit (Publikumstage: 17. bis 25. Januar) mit. Im Cockpit fallen die beiden Touchscreens für Infotainment und Klimaregelung auf und das komplett digitale Kombiinstrument. Beides ist auch für das kommende Serienmodell vorgesehen.

 

Angetrieben wird das Cross Coupé von einem V6-Benziner mit 3,6 Litern Hubraum, dem zwei E-Motoren zugeschaltet werden können, so dass die Systemleistung 265 kW/360 PS beträgt. Verteilt wird die Kraft auf alle vier Räder. Der verbaute Lithium-Ionen-Akku lässt sich per Steckdose aufladen und macht den Geländewagen zum Plug-In-Hybriden. Die rein elektrische Reichweite beträgt bis zu 32 Kilometer, was den Normverbrauch nach US-Regularien auf umgerechnet rund 3,4 Liter drückt. Ein ähnliches Paket könnte - mit modifizierten Eckwerten - zum Beispiel im nächsten Tiguan zum Einsatz kommen.

Zwar ist das Cross Coupé GTE bereits die dritte Studie für den großen Geländewagen und mittlerweile hat Wolfsburg dessen Bau längst bestätigt. Doch ein bisschen Geduld müssen die Amerikaner noch haben: Die Markteinführung ist erst für Ende 2016 geplant.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles