Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
S-Pedelecs: Motorradhelme nicht gut geeignet

Verkehr S-Pedelecs: Motorradhelme nicht gut geeignet

Pedelec: Das steht für Pedal Electric Cycle. Tritt der Radler in die Pedale, unterstützt ein Elektromotor den Vorgang. Eine Helmpflicht gibt es nicht. Wer einen tragen will, sollte keinen Motorradhelm nutzen.

Voriger Artikel
Abschnürgefahr: Babys im Auto kontrollieren
Nächster Artikel
Chip, chip hurra: Wie der Motor zu mehr Leistung kommt

Theoretisch können Motorradhelme nicht nur für Krafträder, sondern auch für S-Pedelecs genutzt werden.

Quelle: Axel Heimken

Göttingen. Klassische Motorradhelme wie Integralhelme sind nicht gut für S-Pedelecs geeignet. "Auf einem S-Pedelec bewegt man sich ganz anders als auf dem Motorrad. Man muss ja in die Pedale treten", sagt David Koßmann vom Pressedienst Fahrrad (pd-f). "Daher schwitzt man mehr."

Dabei wird es unter dem Motorradhelm zu warm. Und er ist zu schwer. "Wir raten ganz klar zu einem guten Fahrradhelm, der ist ausreichend", erklärt der Experte. Verboten sind Motorradhelme auf dem S-Pedelec nicht. Denn das Gesetz äußert sich nicht eindeutig.

Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) haben die S-Pedelec-Fahrer lediglich die Pflicht, einen "geeigneten Schutzhelm" zu tragen. S-Pedelecs sind E-Bikes, die den Fahrer bis zu 45 km/h unterstützen können. Rein rechtlich sind es keine Fahrräder mehr, sondern Kraftfahrzeuge, für die ein Versicherungskennzeichen und eben ein Helm nötig sind.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles