Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Oldtimer-Messen für jeden Geschmack

Verkehr Oldtimer-Messen für jeden Geschmack

Ob teure Preziosenschau oder Schraubermarkt - die Vielfalt an Oldtimer-Messen ist groß. Manchmal darf man nur staunen und nicht anfassen, bei anderen Veranstaltungen sind sogar Probefahrten für Kaufinteressenten möglich.

Voriger Artikel
Caravanbranche versucht den Sprung ins digitale Zeitalter
Nächster Artikel
Coole Cruiser, starke Sportler: Neue Motorräder für 2015

Fliegende Kisten: Auf der Klassikwelt Bodensee gibt es auch Flugzeuge in Aktion zu bestaunen.

Quelle: Messe Friedrichshafen/Felix Kästle

Berlin. Doch gefachsimpelt wird immer.

Die kalte Jahreszeit ist noch nicht vorbei und doch packen manche Oldtimer-Liebhaber ihre Poliertücher aus: Die Saison für automobile Klassiker erlebt mit der ersten großen Oldtimer-Show bereits Anfang Februar einen Kaltstart.

Peter Schneider wundert das nicht. Der Präsident des Bundesverbandes für Clubs klassischer Fahrzeuge (DEUVET) weiß um die Bedeutung des Frühjahrs für die Oldtimer-Fans. "Schrauber gehen auf die Suche nach Ersatzteilen und dem richtigen Werkzeug und Liebhaber von historischen und klassischen Fahrzeugen begeben sich auf die Jagd nach neuen Trophäen."

Wenn in Bremen am 6. Februar 2015 die Tore zur Bremen

Classic Motor Show (6. bis 8. Februar) öffnen, stürmen Oldtimer-Fans aus Norddeutschland, Skandinavien, Großbritannien und den Benelux-Ländern die Hallen. "Die Messe ist der Jahresauftakt, nicht nur für die Liebhaber vierrädriger Oldtimer, sondern auch für Motorradfans", erklärt Schneider. "Außerdem hat die Messe einen sehr großen Ersatzteilmarkt, auf dem man auch noch seltene Teile zum Schnäppchenpreis finden kann."

 

Zudem kommen die mehr als 45 000 Besucher an den drei Tagen auch wegen der Sonderschauen, sagt Frank Ruge, Projektleiter der Show. Dieses Jahr dreht sich dabei alles um italienisches Design der Nachkriegszeit. Bei einer privaten Fahrzeugbörse stehen zahlreiche Young- und Oldtimer zum Verkauf.

Im März startet in Süddeutschland die Messe-Saison. Insbesondere Schweizer, Österreicher und Italiener kommen vom 26. bis 29. März nach Stuttgart zur

Retro Classics. "Mit stets wertvollen Exponaten im Foyer ist sie eher hochkarätig", sagt DEUVET-Präsident Schneider. Besonders interessant seien auch die ausgestellten Lkws und Busse. "Vom Lanz-Bulldog bis zum Schneepflug sind dort viele interessante Marken und Modelle zu bestaunen." Zwar biete die Messe auch Ersatzteilstände, für Schrauber böte sich jedoch die

Veterama am Hockenheimring kurz vorher (20. bis 22. März) eher an.

 

Die weltgrößte Oldtimermesse findet mit der

Techno Classica kaum einen Monat später (16. bis 19 April) im Ruhrgebiet statt. "Hier versammelt sich jedes Frühjahr die internationale Oldtimerszene", sagt Schneider. Auktionshäuser und Händler stellen extrem wertvolle Klassiker aus und böten sie zum Verkauf an. Zudem würden auch Autohersteller die Messe nutzen, um ihre Historie in Szene zu setzen, wie Johannes Hübner, Sprecher des Veranstalters der Techno-Classica SIHA weiß: "Sie zeigen teilweise historische Prototypen, wertvolle Einzelanfertigungen oder automobile Meilensteine, die sonst nur selten öffentlich präsentiert werden." Über 190 000 Besucher erwartet Hübner dieses Jahr.

 

Während danach die Oldtimersaison schon mit Rallyes und Ausfahrten in vollem Gange ist, bietet die

Klassikwelt Bodensee (12. bis 14. Juni) noch einen weiteren Höhepunkt für Oldtimerliebhaber. Laut DEUVET-Mann Schneider "eine ganz andere Art von Messe". Dort seien Oldtimer jeder Art in Aktion zu bewundern, historische Flugzeuge genauso wie Oldtimer-Boote und -Schiffe. Auch klassische Rennwagen könne man auf dem Messerundkurs bewundern und so die Automobil-Geschichte hautnah erleben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles