Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Lackfarbe egal: Vogelkot richtig vom Auto entfernen

Verkehr Lackfarbe egal: Vogelkot richtig vom Auto entfernen

Rote Autos ziehen Vogelkot an, grüne dagegen nicht? Das besagt zwar eine Studie, doch Experten zweifeln an der Aussage. Und überhaupt, ist der Kot erstmal auf dem Autolack muss er rasch und vorsichtig entfernt werden.

Voriger Artikel
Autofahrer-Studie: Wissenslücken bei Regeln im Ausland
Nächster Artikel
Neue E-Klasse als Schritt zum autonomen Fahren

Unter Beschuss: Vogelkot kann sich im Autolack schnell einbrennen.

Quelle: Inga Kjer

Radolfzell. Eine Erhebung eines britischen Online-Händlers aus dem Jahr 2012 hat angeblich gezeigt, dass Vögel ihre Exkremente am häufigsten über roten Autos abwerfen. Daraus zu folgern, dass Vögel bestimmte Autofarben bevorzugen, ist laut Hans-Günther Bauer vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell in Baden-Württemberg jedoch voreilig. "Zwar können Vögel Farben sehr gut unterscheiden, sogar besser als Menschen". Das Koten erfolgt bei Vögeln aber nur selten bewusst.

Einige Arten wie etwa die Wacholderdrossel werfen ihre Exkremente zwar über Feinden ab. Allerdings gibt es laut Bauer keine wissenschaftlichen Belege, dass Vögel Autos als Feinde wahrnehmen. Eher sei denkbar, dass manche Autos Licht besser spiegeln als andere - oder die Sonnenwärme stärker abstrahlen, und damit Insekten unterschiedlich stark anlocken. Das seien aber nur Vermutungen, betont Bauer ausdrücklich. "Diese müssten erst wissenschaftlich geprüft werden, wenn man sich wirklich eine biologisch sinnvolle Antwort davon erwartet."

Gerade im Sommer kann sich Vogelkot richtig einbrennen und den Lack schädigen. Deshalb warten Autofahrer mit dem Entfernen möglichst nicht allzu lange. Angetrocknete Kotreste sollten nicht direkt abgerubbelt werden - die enthaltenen Feststoffe können dann Kratzer verursachen. "Erstmal weicht man den Vogelkot mit lauwarmem Wasser ein", empfiehlt Constantin Hack vom Auto Club Europa (ACE). An schrägen Stellen wie der Seitentür helfen sich Autofahrer mit nassem Küchenpapier. "Das haftet an der Seite und rutscht nicht herunter." Ist der Kot ordentlich eingeweicht, wird er mit einem weichen Schwamm oder feuchtem Tuch abgewischt.

Bei stark verkrusteten Flecken sei ein Anweichen auch vor der Benutzung der Waschanlage sinnvoll, sagt Hack. Denn der Sprühnebel und das Wasser in der Waschstraße weichen die Kotstellen mitunter nicht genug auf. Die Bürsten verwischen die noch harten Flecken und sorgen damit unter Umständen ebenfalls für unschöne Lackkratzer.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles