Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kälte beschert Erdgasfahrern mehr Reichweite

Verkehr Kälte beschert Erdgasfahrern mehr Reichweite

Der Diesel bleibt liegen, das Erdgasauto rollt länger: Kälte wirkt sich je nach Antrieb ganz unterschiedlich aus. Während der Kraftstoff von Selbstzündern bei Extremkälte ausflocken kann, zieht sich CNG bei tiefen Temperaturen zusammen.

Voriger Artikel
Extras für Tuning-Fans und Musikliebhaber
Nächster Artikel
Laub, Batterie und Co.: 7 Tipps fürs Autofahren im Herbst

Bei Minusgraden fasst der Erdgastank bis zu ein Kilo mehr.

Quelle: Boris Roessler

Bonn. Für Dieselautos können Temperaturen weit unter null Grad zum Problem werden - bei mit Erdgas betriebenen Fahrzeugen sorgen sie für längere Reichweiten. Der Effekt tritt ein, wenn sich der Treibstoff CNG (Compressed Natural Gas) bei Kälte weiter zusammenzieht, wie das Deutsche Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) informiert. Dann fasse der Tank mehr Gas, und das Auto rolle weiter als sonst.

Erfahrungswerte von Fahrern liegen der Initiative Erdgas Mobil in Berlin vor: Demnach können Minusgrade dafür sorgen, dass der Erdgastank bis zu ein Kilo mehr fasst. Je nach Verbrauch des Autos kann das die Reichweite um rund 20 Kilometer verlängern. Um ein gesteigertes Sicherheitsrisiko müssen sich Fahrer eines CNG-Autos laut der Initiative keine Sorgen machen: Unabhängig von der Temperatur bleibt der Druck im Tank immer gleich.

Das Problem, das Dieselfahrern bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt drohen kann, ist eine Versulzung des Kraftstoffes, wenn die enthaltenen Paraffine Kristalle bilden. Dann können die Kraftstofffilter verstopfen. Die Folge: Der Motor stirbt ab.

Um das zu verhindern, stellen die Mineralölhersteller und Tankstellen jedes Jahr auf sogenannten Winterdiesel um. Zwischen 16. November und 28. Februar können Autofahrer wieder Diesel mit einer Kältefestigkeit von minus 20 Grad tanken. In Herbst und Frühjahr werden an den Tankstellen Kraftstoffe verkauft, die mindestens minus zehn Grad aushalten müssen.

Von der Idee, dem Diesel Benzin oder Additive beizumischen, um sie winterfester zu machen, rät der ZDK ab. "Viel hilft nicht viel", schreibt der Verband. Zu viele Additive könnten verklumpen, und das Einspritzsystem könne Schaden nehmen. Zur Vorbeugung haben viele Dieselautos Kraftstoffheizungen an Bord, die es im Zubehörhandel aber auch als Nachrüstsysteme gibt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles