Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Gute Scheibenreiniger sind meist etwas teurer

Verkehr Gute Scheibenreiniger sind meist etwas teurer

Gute Scheibenreiniger kosten meist etwas mehr. Zu diesem Ergebnis kommt die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ). Bei einem Test von neun Sommerscheibenreinigern schnitt der vergleichsweise teure Sonax Xtreme zum Preis von 7,79 Euro am besten ab.

Voriger Artikel
Schwarz oder stark - Neue Sondermodelle und Leistungskits
Nächster Artikel
Papierloses Auto gibt es nicht - Grenzen der Digitalisierung

Bei Scheibenreinigern sollte man nicht zum billigsten Produkt greifen. Das zeigt ein GTÜ-Test.

Quelle: Franziska Gabbert

Stuttgart. b. Ebenfalls "sehr empfehlenswert" ist das Super Scheibenreiniger Fertiggemisch CW 1:100 von Dr. Wack für 7,98 Euro. Sechs weitere Produkte stuften die Tester als "empfehlenswert" ein. Die Preise starten hier bereits bei 1,99 Euro.

Ein vergleichsweise hoher Preis ist nach Angaben der Tester kein grundsätzlicher Garant für eine zufriedenstellende Reinigung. So können die GTÜ-Experten das teuerste Testprodukt für 8,99 Euro ausdrücklich nicht empfehlen, weil es deutliche Defizite beim Entfernen sommertypischer Schmutzreste zeigte.

Bei dem Test führten die Prüfer zwei Versuche durch: Bei dem einen trugen sie auf eine Autoscheibe ein Chemie-Gemisch aus Reifenabrieb, Bremsstaub, Abgasruß, Heißwachs und Motoröl auf eine Autoscheibe auf, um Stadtschmutz zu simulieren. Bei einem weiteren Versuch beschmierten sie die Scheibe mit Eigelb, Eiweiß, Puderzucker und Ethanol, um Schmutz zu erzeugen wie er bei einer Überlandfahrt durch Insekten entsteht.

Kaum Unterschiede stellten die GTÜ-Experten bei der Verträglichkeit der Reiniger fest. Obwohl die Produkte bis zu 48 Stunden auf Scheibe, Lack und Kunststoff einwirkten, verursachten sie keine oder nur geringe Schäden. Nach Ansicht der Prüfer liegen teure Fertigmischungen im Vergleich zu klassischen Konzentraten grundsätzlich im Trend, da es für Autofahrer bequemer ist, sich über die Anwendung keine Gedanken zu machen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles