Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Facelift macht Mercedes A-Klasse stärker

Verkehr Facelift macht Mercedes A-Klasse stärker

Nach drei Jahren gönnt Mercedes der A-Klasse ein Update. Ab September steht das Einstiegsmodell mit überarbeitetem Design, kräftigeren Motoren und der Option auf ein komfortableres Fahrwerk bei den Händlern.

Voriger Artikel
Kleine Ursache, großer Schaden - Schwarzfahren wird teurer
Nächster Artikel
Autofahren im Hochsommer: Wenn die Hitze zur Gefahr wird

Mercedes lässt die A-Klasse mit leistungsfähigeren Motoren und aufgefrischtem Design vorfahren.

Quelle: Daimler

Brooklands. Zum ersten Mal gibt es das Kompaktklasse-Modell mit verstellbaren Dämpfern.

Als neues Basismodell ergänzt ein 1,6-Liter-Benziner mit 75 kW/102 PS im A 160 die Palette. Der A 220d leistet künftig 130 kW/177 PS, die Leistung der Sportmodelle A 250 klettert auf 160 kW/218 PS. Der A 45 AMG untermauert mit seinen künftig 280 kW/381 PS seine Rolle als stärkster Sportler in der Kompaktklasse, der in 4,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Die sparsamste A-Klasse-Variante ist der A 180d BlueEfficiency, der laut Mercedes auf 3,5 Liter kommt (CO2-Ausstoß: 89 g/km).

Innen hat Mercedes die A-Klasse mit einer Ambientebeleuchtung in zwölf Farben überarbeitet. Für die neueste Smartphone-Integration ist das Modell ebenfalls gerüstet. Außen geben optionale LED-Scheinwerfer der A-Klasse ein neues Gesicht. Wie sich die aktuell bei 24 514 Euro beginnenden Preise mit der Modellpflege verändern, hat Mercedes noch nicht mitgeteilt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles