Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Trinkwasser-Preise werden vorerst nicht erhöht
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Trinkwasser-Preise werden vorerst nicht erhöht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 08.12.2018
Die Trinkwasserpreise werden im Versorgungsgebiet des Wasserverbands Gifhorn auch im kommenden Jahr nicht angehoben. Quelle: Archiv
Wendeburg

Die bereits seit Anfang 2018 gültige Erhöhung um fünf Cent pro Kubikmeter Trinkwasser wurde um ein Jahr verschoben. „Wir wollen unseren Kunden einen großen Teil der Mehreinnahmen durch den trockenen Sommer auf diese Weise zurückgeben“ erläuterte Verbandsvorsteher Heinrich Wrede.

Er schlug den Delegierten außerdem vor, die Preise unverändert zu belassen. „Die Kalkulationsperiode läuft noch bis Ende 2019, es gibt keinen Grund, davon abzuweichen“ stellte er fest.

Auch kleine Maßnahmen bringen Einsparungen

Der Gesamtenergieverbrauch beim Verband sei weiterhin rückläufig. Das langfristige Konzept sehe Einsparungen von insgesamt zehn Prozent bis 2020 vor und werde eingehalten. „Auch viele kleinere Maßnahmen bringen am Ende eine ganze Menge“ freute sich der Verbandsvorsteher und lobte die Mitarbeiter: „Alle haben Ideen und so wird der Verband bis 2020 über eine Million Kilowattstunden einsparen.“

Verbandsvorsteher Wrede und Geschäftsführer Andreas Schmidt erläuterten den Delegierten die großen Herausforderungen des Sommers 2018 für die Anlagen des Verbandes. „Wir müssen unsere Kapazitätsgrenzen den veränderten klimatischen Gegebenheiten anpassen und auch in Zukunft genügend Reserven vorhalten,“ führte der Geschäftsführer aus. Bereits in 2019 sollen erste Investitionen vorgenommen werden.

Wasserverband will 22 Millionen Euro investieren

Insgesamt sollen knapp 22 Millionen Euro im kommenden Jahr investiert werden, davon rund fünf Millionen Euro im Trinkwasserbereich. In der Gemeinde Wendeburg fallen 500 000 Euro für die Erschließung eines neuen Baugebietes in Wendeburg sowie weitere 300 000 Euro für Inliner-Rohre in Bortfeld und Harvesse an.

Von Mirja Polreich

Personelle Konsequenzen wegen der unrechtmäßigen Eschenfällung im Meerdorfer Holz fordert der Biologe Dr. Reiner Theunert aus Hohenhameln. Der Landkreis Peine sieht dafür allerdings keine Notwendigkeit.

06.12.2018

55 Jahre nach der spektakulären Rettung von 13 Bergleuten aus der Tiefe machten sich aktive und ehemalige Kameraden auf Spurensuche. Informationen kamen vom Ortsheimatpfleger Werner Cleve.

06.12.2018

Um die chronische Raumnot im kulturellen und im sportlichen Bereich endgültig zu beenden, schlägt die Volksfestgemeinschaft der Gemeinde einen Neubau vor. Laut Finanzierungskonzept wäre er für die Gemeinde nahezu kostenneutral.

05.12.2018