Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Vechelde boomt: Wird Gemeinde zur Stadt?

Vechelde Vechelde boomt: Wird Gemeinde zur Stadt?

Stadt statt Gemeinde? Vechelde boomt, die Infrastruktur hat längst kleinstädtische Züge. Es gibt ein neues Einkaufszentrum, neue Baugebiete und bald das Dienstleistungszentrum Dornberg-Carree. Entwickelt sich die Gemeinde so weiter, könnte aus ihr eines Tages eine Stadt werden. „Ich halte das zumindest nicht für ausgeschlossen“, sagte Vecheldes Bürgermeister Hartmut Marotz (SPD) auf PAZ-Anfrage.

Voriger Artikel
Ausbau der Ortsdurchfahrt ab Sommer
Nächster Artikel
Dornberg-Carree: Auch Flächen für Firmengründer geplant

Vechelde: Hier Bürgermeister Hartmut Marotz am Ortsschild am Einkaufszentrum. Kleines Bild: Vera Wucherpfennig vom Innenministerium.

Quelle: cb/oh

Vechelde. Das jetzt geplante Fünf-Millionen-Euro-Projekt Dornberg-Carree könnte sich dabei als wichtiger Baustein für die Entwicklung Vecheldes erweisen. In dem teilweise vierstöckigen Gebäude sollen Arztpraxen, Geschäfte, Pflegeeinrichtungen, ein Restaurant und Büroflächen für Unternehmensgründer untergebracht werden.

Will eine Gemeinde eine Stadt werden, muss sie „städtisches Gepräge“ besitzen, erklärte Vera Wucherpfenning vom niedersächsischen Innenministerium gestern. Es gebe klare Kriterien wie Einwohnerzahl, wobei diese nicht exakt beziffert ist, Siedlungsform und Wirtschaftssituation.

„Eine zentrale Frage ist auch: Wie ist die Versorgung vor Ort?“, erläuterte Wucherpfennig. „Ich bin mir nicht sicher, ob wir die Anforderungen jetzt schon erfüllen würden“, sagte Marotz. Die Grundvoraussetzungen besitze Vechelde aber allemal. Denn der Kernort sei durch frühere Großbetriebe wie die Jutespinnerei, die Konservenfabrik und die Zuckerfabrik eher industriell als landwirtschaftlich geprägt.

Durch seine Infrastruktur mit Bahnhof, Schulen (auch Gymnasium) und Freizeiteinrichtungen komme Vechelde im Vergleich zu anderen Gemeinden eine Sonderstellung zu. Würde man ernsthaft darüber nachdenken, eine Stadt werden zu wollen, was derzeit nicht der Fall sei, käme als „Stadtgebiet“ der Kernort Vechelde zusammen mit den Ortschaften Wahle und Vechelade (insgesamt 7400 Einwohner) in Frage.

Ändern würde sich für Vechelde durch das Stadtrecht übrigens kaum etwas: Es ginge wohl eher um Prestige. Und wann könnte es für Vechelde soweit sein? „Vielleicht 2020“, sagte Marotz. Auf jeden Fall sei das ein Projekt für seinen Nachfolger. Marotz’ Amtszeit endet Ende 2014.
Interessant: Marotz hat sich 1988 im Innenministerium damit beschäftigt, einer Gemeinde das Stadtrecht zuzuerkennen.

mic


Wie aus einer Gemeinde eine Stadt werden kann

Will eine Gemeinde eine Stadt werden, muss sie dies beim Innenministerium beantragen. „Das Ministerium prüft dann, ob alle Kriterien erfüllt sind. Dieser Vorgang ist relativ komplex“, erläuterte Ministeriums-Sprecherin Vera Wucherpfennig.

In den letzten 20 Jahren sei acht Städten in Niedersachsen das Stadtrecht zuerkannt worden, darunter Wiesmoor (13.000 Einwohner) oder Schortens (20.691). Es gibt aber auch wesentlich kleinere Städte wie Hornburg (2503) oder Schöppenstedt (5360) im benachbarten Kreis Wolfenbüttel. Wucherpfennig: „Grundsätzlich ist es einer Gemeinde auch heute noch möglich, eine Stadt zu werden.“

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr