Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Trotz niedriger Temperaturen: Erfolgreiches Anschwimmen im Naturfreibad Bettmar
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Trotz niedriger Temperaturen: Erfolgreiches Anschwimmen im Naturfreibad Bettmar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:30 12.05.2013
Das kalte Wasser schreckt sie nicht: Diese Jungs hatten beim Anschwimmen ihren Spaß. Quelle: lü

Bei der Freibad-Eröffnung am Sonnabend sprangen einige Jugendliche mutig ins Wasser - und auch die Damengruppe 60 plus ließ es sich nicht nehmen, zum Saisonstart das Freibad zu testen. Schon in den vergangenen Jahren besuchten die sechs Frauen die ganze Saison lang jeden Abend das Naturfreibad Bettmar, und auch in diesem Jahr soll diese Tradition weitergeführt werden.

Für nicht so hartgesottene Badefreunde waren Zelte aufgestellt, und die Braunschweiger Band „Gitarreros“ heizte den Gästen ein. Insgesamt war der Vorstand sehr zufrieden mit der Besucherzahl beim Anschwimmen. „Es ist super, dass so viele Leute hergekommen sind und auch schon einige Schwimmen gehen“, freut sich Pressewartin Cathrin Schoeppe.

Besonders wichtig ist dem Vorstand jedoch, dass mehr junge Leute sich für den Erhalt und die Säuberung des Naturfreibads einsetzen und engagieren. „Wir brauchen dringend Leute, die uns bei den Aufräumarbeiten und auch bei der Instandhaltung des Bades helfen“, machte Schriftführerin Birgitt Jansen deutlich. Auch Bürgermeister Hartmut Marotz unterstützte das Freibad mit fast 10000 Euro. „Dieser Sonderzuschuss war nötig, um bestimmte Dinge wieder in Ordnung zu bringen“, erklärte er. Die Erhaltung des Bades liege auch ihm am Herzen. „Ich freue mich, dass das Freibad seit zehn Jahren vom Vorstand betrieben wird und ich komme gern mit meiner Familie zu solchen Aktionen“, sagte Marotz. Zum Anschwimmen hatte er seine vier Enkelkinder mitgebracht.

Mit Olaf Wilkens hat der Vorstand außerdem einen sehr engagierten Vorsitzenden gefunden. „Durch seine Planung und seinen Einsatz hat das alles erst funktioniert“, so Jansen. Spezieller Dank gilt auch den vielen Helfern und Kuchenspendern.