Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Streit um Vierbeiner am Paradiessee
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Streit um Vierbeiner am Paradiessee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 07.08.2009
Barbara Zimmermann mit ihrem Parsson-Russel-Terrier Bonnie und Ferien-Beagle Whinni. Quelle: web
Anzeige

Wendeburg-Meerdorf. „Mein Sohn wohnt in Hannover und hat dort einen Campingwagen“, erzählt Barbara Zimmermann. Als sie eine Zeitungsanzeige des „Paradiessees“ sah, war sie begeistert. „Darin war auch die Rede von einem Hundebadestrand in einem weiter hinten gelegenen Abschnitt des Sees“, erzählt Zimmermann. „Wir fanden das Gelände super.“ Also machten sich Mutter und Sohn an einem heißen Juli-Tag auf, um sich den Platz am Kieswerk in Meerdorf anzuschauen – mit dabei die beiden Hunde.

„Wir kamen zu dem Imbisswagen, der vorne am Eingang steht, und fragten die Betreiberin, ob wir uns den Platz einmal ansehen könnten, da mein Sohn Interesse an einem Dauerstellplatz hätte“, erinnert sich die 70-Jährige. Die Platzbetreiberin habe darauf kurz angebunden und schon fast unfreundlich reagiert. „Wir dürften rein, aber die Hunde nicht“, empört sich die Hundefreundin. „Dabei hatten wir die Hunde angeleint. Sie sind gut erzogen und für den Fall, dass ein Malheur passiert, hatten wir sogar Kottüten dabei.“

Doch die Betreiberin habe gar nicht zuhören wollen. „Sie sagte nur, es täte ihr leid. Wir sollten die Hunde im Auto lassen und das bei fast 30 Grad Celsius“, schildert Zimmermann. „Sie wolle keinen Ärger mit den Dauercampern.“ Auch die Frage des Sohnes, ob die Mutter ihn – falls er einen Stellplatz anmieten würde – mit Hund besuchen könne, wurde verneint.

Für Barbara Zimmermann und ihren 37-jährigen Sohn Jürgen hatte sich die Sache damit erledigt. „Wir sind auch auf anderen Campingplätzen gewesen, da gibt es keine Probleme mit Hunden.“ Das Interesse an einem Dauerstellplatz habe ihr Sohn verloren. „Wir kamen uns wie Bittsteller vor; wenn man das nett erklärt, ist es eine andere Sache.“

Die Betreiber des Platzes, Manuela Ziebeil und Hartwig Lühmann, nehmen zu den Vorwürfen Stellung: „Campinggäste können selbstverständlich ihre Hunde mitbringen.“ Es gebe sogar einen Hundebadestrand, der außerhalb der Hauptbadezeit zur Verfügung stehe. „Lediglich Besucher der Campinggäste müssen ihren Hund draußen lassen“, heißt es in der Stellungnahme weiter. Dies geschehe zur Sicherheit der Campinggäste, viele Kleinkinder spielen auf dem Gelände. „Ein Schild am Eingang weist darauf hin, Frau Zimmermann konnte sich also vor Betreten des Grundstücks informieren.“ Im Gastronomiebereich und Biergarten dürften auch Besucher mit Hunden verweilen und die Aussicht auf den Paradiessee genießen.

web

Arbeiten an der neuen Eisenbahnüberführung bei Wierthe im Zeitplan. „Hier fahren täglich 250 Züge rüber: Personenzüge, Erz-Züge oder Schrott-Züge für das Elektro-Stahlwerk in Peine, teilweise bis zu 6000 Tonnen schwer“, sagt Bauleiter Roman Wnuk von DB Projekt Bau und zeigt auf die kolossale Stahlkonstruktion in fünf Metern Höhe. Gerade rauscht wieder ein Güterzug über die Behelfsbrücke. Seit Januar arbeitet die Arbeitsgemeinschaft Wierthe EÜ am Neubau der alten Eisenbahnbrücke.

07.08.2009

Schon als Kind stellte sie aus Bindfaden, Staniol-Papier und Erbsen Schmuck her. Seit zehn Jahren ist Goldschmiedemeisterin Claudia Rückum selbständig.

06.08.2009

Der Verkauf der Vechelder Abwasser-Sparte an den Wasserverband Peine ist so gut wie unter Dach und Fach: Am kommenden Montag wird der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Bürgermeister Hartmut Marotz (SPD) voraussichtlich den Auftrag erteilen, den Vertrag auszuarbeiten. Nach nochmaliger Prüfung der Rechtslage ist sich Marotz sicher, dass das Geschäft wie geplant über die Bühne gehen kann.

06.08.2009
Anzeige