Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Siedlungen aus Eisenzeit und Völkerwanderungszeit entdeckt
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Siedlungen aus Eisenzeit und Völkerwanderungszeit entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 18.11.2016
Lengede ist älter als vermutet: Thomas Budde, die Lengeder Bürgermeisterin Maren Wegener, Jörg Weber und der Lengeder Ortschronist Werner Cleve zeihen eine Bilanz der archäologischen Ausgabung "Am Kreuzstein".
Lengede

Die Lage des Baugebiets direkt nördlich von Lengede im fruchtbaren Schwarzerdegebiet an einem Südhang oberhalb der Einmündung eines Bachtales in die Fuhse ließ vermuten, dass dort archäologische Funde zutage kommen würden. „Derartig günstig gelegene Plätze haben bereits unsere Vorfahren gern aufgesucht“, erklären die Archäologen Thomas Budde aus Abbensen und Jörg Weber aus Cremlingen, die mit der Untersuchung beauftragt wurden.

Erfasst wurde im Zuge der Erschließung insgesamt 178 Fundstellen. Die Untersuchungen begannen am Niederungsrand im Süden des Baugebietes. „Hier zeichneten sich Wegespuren ab. Es handelt sich dabei um Spuren einer früheren Wegverbindung in Richtung Klein Lafferde“, erläutert Budde. Die Wege wurden vermutlich seit dem Mittelalter bis in das 19. Jahrhundert genutzt, wie am Fundmaterial abzulesen war. Die zeitgenössische Verkoppelungskarte erwähnt hier den Flurnamen „Hoher Weg“.

Etwas hangaufwärts traten erstmals die erwarteten vorgeschichtlichen Siedlungsspuren zutage. Sie verteilten sich über den mittleren Teil des Baugebiets. Der Schwerpunkt der Siedlung dürfte im 7. bis 6. Jh. v. Chr. liegen. Die Gruben enthielten neben Holzkohle und verziegeltem Lehm viel Keramik sowie Tierknochen. „Die weich gebrannte Keramik lässt sich meist großen Vorratsgefäßen zuordnen, aber auch kleine Schüsseln als Teile des Haushaltsgeschirrs kamen zu Tage“, so Budde weiter.

In einer der Abfallgruben fand sich das Bruchstück einer Schädelkalotte, die augenscheinlich von einem Menschen stammt. Die anthropologischen Untersuchungen stehen derzeit aber noch aus. „Die Füllerde der Gruben war übrigens nach zweieinhalb Jahrtausenden manchmal steinhart verdichtet, was die Grabungen in den lang andauernden Phasen der Trockenheit stark erschwerte“, so Budde.

Die eisenzeitlichen Vorrats-und Abfallgruben traten im gesamten mittleren Teil des Baugebietes auf, als plötzlich in einer der Siedlungsgruben an der oberen Westtrasse erstmals ein Tongefäß auftrat, das typische Merkmale für die Völkerwanderungszeit (5. bis 6. Jh. n. Chr.) aufweist. „Der Fortgang der Arbeiten im Nordwesten des Baugebietes ließ es bald zur Gewissheit werden, dass hier tatsächlich die Überreste einer rund tausend Jahre jüngeren germanischen Besiedlung vorlagen“, sagt Budde. Vor allem eine Keramik, die sogenannte „Braunschweiger Drehscheibenware“ konnte die jüngere Zeitstellung belegen.

Auf der Hügelkuppe im nördlichsten Teil des Baugebietes endeten die Siedlungsspuren abrupt. „Die völkerwanderungszeitliche Siedlung könnte durchaus mit dem heutigen Lengede in Zusammenhang stehen, das aufgrund des Ortsnamens in die germanische Zeit zurückzureichen scheint. Denkbar wäre eine Art Siedlungskammer mit mehreren Siedlungsstellen im näheren Umfeld“, so der Archäologe.

Nach den bisherigen Untersuchungen kann festgehalten werden, dass im Norden auf der Kuppe und Süden im noch trockenen Bereich oberhalb der Bachniederung die Grenzen der früheren Besiedlung erkannt worden sind. Im Osten und Westen setzen sie sich jenseits der Grenzen des Baugebiets noch unter den Äckern fort. Während die eisenzeitliche Besiedlung auf den Südhang über dem Nebenbach „Beek“ ausgerichtet war, könnte die völkerwanderungszeitliche Siedlung dagegen mehr nach Westen zur Fuhseniederung hin orientiert gewesen sein, die allerdings noch recht weit entfernt ist.

rd

Alle niedersächsischen Schulen werden als Teil des schulischen Qualitätsmanagements von der niedersächsischen Schulinspektion besucht. Im vergangenen Jahr hatte sich die Schulinspektion in der erst vor wenigen Jahren neu gegründeten IGS Lengede angemeldet - und zehn Monate später kam die Schulinspektion erneut nach Lengede.

17.11.2016

Die Gemeinde Lengede erhielt jetzt einen Förderbescheid in Höhe von 50 000 Euro für Beratungsleistungen zur Entwicklung förderfähiger Projekte für den Ausbau von schnellem Internet. So kann die Beantragung von Fördermitteln für den konkreten Ausbau erleichtert werden. Das Geld stammt aus dem Breitbandförderprogramm des Bundes.

12.11.2016

Auszeichnung für Andrea Bode und Lutz Güntzel aus Lengede: Bei der achten „Effizienztagung Bauen und Modernisieren“ in Hannover haben sie für ihre energieeffiziente Sanierung eines Fachwerkhauses den zweiten Preis gewonnen. Überreicht wurde die Auszeichnung vom niedersächsischen Umweltminister Stefan Wenzel.

11.11.2016