Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Schwerer Unfall auf der L 472: Baby musste ins Krankenhaus
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Schwerer Unfall auf der L 472: Baby musste ins Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:15 13.02.2014
Unfall gestern Abend auf der Landesstraße 472 zwischen Klein und Groß Lafferde: Die Fahrerin eines Ford Ka (rechtes Bild) hatte die vor ihr stehenden Autos zu spät bemerkt.pif/2
Anzeige

Dort sollte es gestern Abend noch untersucht werden. Ein Ergebnis lag bis Redaktionsschluss aber nicht vor.

Was war passiert? Der Fahrer einer Mercedes C-Klasse war aus Klein Lafferde kommend auf der Landestraße unterwegs. Am Abzweig nach Woltwiesche wollte der Mann (Jahrgang 1933) nach links abbiegen, musste aber noch entgegen kommende Fahrzeuge vorbei lassen. Der Fahrer eines Hyundai hielt verkehrsbedingt hinter dem Mercedes. Diese Situation erfasste nach ersten Erkenntnissen am Unfallort die Fahrerin eines Ford Ka zu spät und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen.

Die 22-Jährige prallte mit hoher Geschwindigkeit in den vor ihr stehenden Hyundai, der wiederum gegen den Mercedes geschoben wurde. Der Fahrer des Mercedes ließ sich kurz in einem Rettungswagen behandeln, setzte seine Fahrt dann aber fort, weil sein Auto noch fahrtüchtig war.

Der Fahrer des Hyundai kam mit schweren Verletzungen ins Klinikum Peine. Auch das Baby, das mit im Ford Ka gewesen ist, wurde im Rettungswagen behandelt. Zur weiteren Untersuchung kam es dann nach Salzgitter.

Im Einsatz waren drei Rettungswagen und die Beamten der Polizeistation in Vechelde. Auch die Retter der Freiwilligen Feuerwehr Klein Lafferde wurden zum Unglücksort gerufen. „Wir mussten zum Glück keinen der Beteiligten aus den Fahrzeugen befreien“, sagte Einsatzleiter Lutz Bollmann, Ortsbrandmeister in Klein Lafferde. Die sechs Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr kamen aber zum Einsatz, um die Unfallstelle während der Rettungsarbeiten auszuleuchten und abzusichern. Die Landesstraße 472 musste während der Rettungsarbeiten für eine Stunde komplett gesperrt werden, später gab die Polizei den Verkehr zunächst einspurig wieder frei.

pif

Anzeige