Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Schulzentrum ist jetzt richtiges Schulzentrum“

Richtfest „Schulzentrum ist jetzt richtiges Schulzentrum“

Das Vechelder Schulzentrum wächst: Nach Renovierung des Altbaus und Einweihung des Anbaus des Gymnasiums sind nun auch Mensa und Bücherei kurz vor der Fertigstellung. Gestern wurde Richtfest gefeiert.

Voriger Artikel
Musiker wollen an Leukämie erkrankter Frau helfen
Nächster Artikel
Spargelmarkt in Wendeburg

Vecheldes Bürgermeister Hartmut Marotz (Dritter von links) präsentiert das neue Multifunktionsgebäude, das neben der Mensa auch eine Bücherei beherbergen wird.

Quelle: cb

Vechelde . Der Vorplatz gleicht noch einer großen Baustelle, der Rohbau lädt noch nicht zum längeren Verweilen ein – doch in der Vechelder Mensa, in der ab Herbst die Schülerinnen und Schüler essen werden, gab es bereits den ersten kleinen Imbiss. Beim Richtfest des 1230 Quadratmeter großen Gebäudes, in dem auch eine Bücherei untergebracht werden soll, kamen die 75 Gäste schon einmal auf den Geschmack.

Erster Kreisrat Henning Heiß blickte stolz auf das 3,1 Millionen Euro teure Projekt und unterstrich: „Der Landkreis zeigt wieder einmal, dass ihm seine Schulen lieb und teuer sind.“ Das im Zentrum der Vechelder Schulgebäude stehende Multifunktionsgebäude mache „das Schulzentrum erst zu einem richtigen Schulzentrum“.

Der 500 Quadratmeter große Speisesaal bietet 216 Schülern Platz. „Es ist ein Drei-Schicht-Betrieb geplant, so dass insgesamt 650 Schüler bedient werden können“, erklärte Ulrich Zech vom für den Bau zuständigen Hannoveraner Architekturbüro Venneberg & Zech. Er zeigte sich „erstaunt, dass alle Beteiligten mitgespielt haben. Denn wir mussten für den Bau immerhin einige Tennisplätze und Garagen abreißen“.

Das Einverständnis der Anwohner und der Mitglieder der Tennisabteilung des MTV Vechelde nötigte auch Vecheldes Bürgermeister Hartmut Marotz (SPD) ein Lob ab: „Die schnellen Zusagen von allen Seiten waren nicht selbstverständlich. Immerhin bildet das neue Gebäude nun das Ende der Berliner Straße. Zu Dank verpflichtet sei die Gemeinde auch dem Landkreis. „Deshalb haben wir das Grundstück selbstverständlich auch unentgeldlich eingebracht und auf etwa 120 000 Euro verzichtet“, unterstrich Marotz.

Während die Planer und Gäste die Räumlichkeiten fünf Monate nach der Grundsteinlegung in Augenschein nehmen und nutzen konnten, muss sich der Vechelder Nachwuchs einige Monate gedulden. Im Herbst sollen Mensa und Bücherei fertiggestellt sein und ihre Pforten für die Schülerinnen und Schüler öffnen. Dann ist das Schulzentrum komplett.

Marcus Giebel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg
2abc8bd6-0ced-11e8-8332-96ef61374589
PAZ-Fotoaktion

Hier sind die schönsten Peine-Fotos von unseren Lesern.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr