Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Schlägerei-Prozess: Zögerliche Aussagen

Lendgede / Braunschweig Schlägerei-Prozess: Zögerliche Aussagen

Die vielen Fragezeichen bleiben. Im Prozess vor dem Landgericht Braunschweig um einen Fall extremer Jugendgewalt in Lengede hat gestern ein weiterer Zeuge erklärt, er könne den 16 Jahre alten Angeklagten nicht einwandfrei identifizieren.

Voriger Artikel
Schwerer Unfall: Seat prallt gegen LKW
Nächster Artikel
Hausbrand verursacht über 100.000 Euro Schaden

Das Landgericht Braunschweig.

Quelle: Foto: Archiv

Braunschweig . Der Jugendliche soll zusammen mit einem anderen Täter einen Passanten auf nächtlicher Straße durch Schläge und Tritte schwer verletzt haben. Das Opfer hatte ihn vor Gericht jedoch nicht wiedererkannt. Er sei zur fraglichen Zeit gar nicht in Lengede gewesen, beteuert der Beschuldigte. Seine Mutter bestätigte bereits sein Alibi.

Gestern erklärte auch ein Freund des Opfers, er wisse nicht, ob der Angeklagte bei der Tat dabei war. Er habe mitbekommen, dass „eine Gestalt mit kurzen Haaren und Kapuze“ und ein weiterer Täter seinen Freund ansprachen, dann schlugen und traten. Beim Versuch, dem Freund beizustehen, habe er selbst einen Schlag gegen den Kopf abbekommen, sagte der 22-Jährige.

Bei einer Vernehmung hatten Polizisten dem Zeugen ein Foto des 16-Jährigen gezeigt. „Ich habe nicht erklärt, dass er es war. Ich sagte nur, etwa so könne der Täter aussehen“, meinte der junge Mann. Die Frage von Staatsanwalt Manfred Vogt, wie sicher er sich bei dieser Aussage gewesen sei, beantwortete der 22-Jährige nach einigem Zögern mit „vielleicht 50 zu 50“.

Der 16-Jährige und sein drei Jahre älterer Mitangeklagter sollen auch bei einer Massenprügelei am Salzgittersee einen Mann schwer verletzt haben. Die Blessuren des Opfers seien auf jeden Fall lebensbedrohlich gewesen, erklärte ein Sachverständiger.

So sei es nicht auszuschließen gewesen, dass durch die Schläge und Tritte Blutungen im Hirnbereich entstanden wären. „Das entspricht dem Schütteltrauma bei Säuglingen“, erläuterte der Gutachter. Allerdings könne er nicht mit letzter Gewissheit sagen, ob die Kopfverletzungen des Opfers von wuchtigen Schlägen, von Tritten oder von einem Sturz herrührten.

Die Verhandlung wird morgen fortgesetzt.

jkr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr