Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Polnische und deutsche Schüler eroberten bildlich den Weltraum
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Polnische und deutsche Schüler eroberten bildlich den Weltraum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 08.10.2014
Die Aueschüler und ihre polnischen Austauschschüler mit den Lehrern Marzena Kasica-Borek, Karin Skupin, den Gemeindejugendpflegern Julia Hoffmann und Markus Hobbie sowie Lehrerin Doris Hohlstein (v.l.). Die gemeinsam erstellten Bilder sollen später die Wand (Hintergrund) im Jugendtreff verschönern. Quelle: mir

Jeweils gemeinsam als Teams bearbeiteten die deutschen und polnischen Jugendlichen, die die siebte und achte Klassen besuchen, die Leinwände, ausgerüstet mit Handschuhen, Staffelei und Farbpalette. Zuvor hatte sich die Gruppe gemeinsam auf ein Thema geeinigt: Sie wollte gemeinsam das Weltall erobern.

Die Schüler aus der polnischen Partnergemeinde Wendeburgs, Tulowice, sind erst am Sonntag mit Lehrerin Marzena Kasica-Borek, ihren beiden Kollegen und dem Busfahrer in Deutschland angekommen. Rund eine Woche bleiben sie in ihren Gastfamilien. Jeden Tag besuchen sie für zwei Schulstunden die Aueschule, anschließend stehen verschiedene Aktionen auf dem Stundenplan, wie etwa gestern die Malaktion.

Die Jugendlichen verständigen sich auf Deutsch und Englisch miteinander, denn an der Aueschule wird kein Polnisch unterrichtet. Einige Vokabeln und Redewendungen finden sich auch in dem kleinen Wörterbuch des Deutsch-polnischen Jugendwerks, das die Schüler zu Beginn des Austausches erhalten. Und wenn es gar nicht mehr weiter geht, wird der Google-Übersetzer im Handy um Rat gefragt, berichten Tom Riemer (14) und sein Austauschpartner Artur Martynowicz. Der polnische Schüler spricht sehr gut Deutsch. Gelernt hat er das in der Schule, aber auch bei seiner Großmutter, die in Süddeutschland lebt. Für den 15-Jährigen steht auch schon fest, dass er in Deutschland studieren möchte. „Chemie oder Informatik“, sagt er. Ganz sicher ist er sich bei den Fächern noch nicht: „Ich habe ja auch noch vier Jahre Zeit und muss erst einmal Abitur schreiben.“

Das fertige Ergebnis der Malaktion soll übrigens am kommenden Freitag beim Abschlussabend mit den Eltern im Jugendtreff präsentiert werden. Alle fertigen Bilder sollen als eine Art Puzzle dann eine komplette Wand des Jugendtreffs verschönern.

mir