Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
„Offene Pforte“ geht 2015 weiter

Wendeburg-Bortfeld „Offene Pforte“ geht 2015 weiter

Bortfeld. Eine positive Bilanz zog nun das Leitungsteam der Aktion „Offene Pforte“ beim Jahrestreffen, zu dem alle mitwirkenden Gartenbesitzer zu einem Erfahrungsaustausch eingeladen waren.

Voriger Artikel
Kreuzung ab heute voll gesperrt
Nächster Artikel
Vechelder Wintertraum in den Startlöchern

Die mitwirkenden Gartenbesitzer der Aktion „Offene Pforte“ trafen sich nun zum Erfahrungsaustausch.

Quelle: oh

„Alle Teilnehmer waren hocherfreut über die Arbeit des Teams. Alles hatte reibungslos funktioniert“, erzählen Christa Meinecke und Reinhard Metschulat aus Bortfeld, die die Aktion ehrenamtlich weiterführen, nachdem sich der Landkreis Anfang des Jahres aus der Organisation zurückgezogen hatte (PAZ berichtete).

Der dritte Mitstreiter im Bunde, Dr. Volker Stein, ist aus gesundheitlichen Gründen aus der Arbeitsgemeinschaft ausgeschieden. „Alle bedankten sich für seine Mitarbeit“, so Meinecke. Als Nachfolgerin von Dr. Stein hat sich Christiane Büring von Fips bereit erklärt. Damit steht fest: Die „Offene Pforte“ wird auch im kommenden Jahr wieder stattfinden.

Zudem wurden bei dem Treffen verschiedene Themen diskutiert, zum Beispiel: Wie wird die Arbeit im neuen Jahr gestaltet? Gibt es neue Richtlinien? Und wie sieht das neue Programm aus? „Es fand ein reger Austausch untereinander statt“, freuen sich die Organisatoren, die sich über neue Gärten im Programm freuen würden.

Bei der „Offenen Pforte“ öffnen Bürger ihre Gärten für Besucher, um Erfahrungen auszutauschen und Anregungen zu geben.

Wer mitmachen möchte, kann sich bis 1. Januar 2015 unter Telefon 05302/3962 oder per E-Mail an offenepforte-peine@gmx.de anmelden.

mir

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg
41dcc470-c30a-11e7-b1f6-dddb838e1856
Die Gröpern-Töpfereien im Bereich Glockenstraße/Schützenstraße

Bei umfangeichen Ausgrabungen unter der heutigen City-Galerie und beim Ausbau der Glocken- und Schützenstraße fand der Peiner Archäologe Thomas Budde großen Mengen Keramik sowie zahlreiche Ofenreste, Gräben, Sickergruben und Brunnen für die Be- und Entwässerung der Ofenstandorte.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr