Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Messerstecherei: Sudanese außer Lebensgefahr
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Messerstecherei: Sudanese außer Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 07.02.2016
Die Peiner Polizei ermittelt im Fall der Messerstecherei in Vechelde. Der Tatverdacht gegen einen 20-jährigen Sudanesen hat sich erhärtet, gegen ihn wurde ein Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen. Quelle: Archiv

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag war es in der Gemeinde Vechelde in einem als Asylunterkunft genutzten Zwei-Familienhaus gegen 1.10 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen sechs Personen afrikanischer Herkunft gekommen. Hierbei war ein 41-jähriger Sudanese durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt worden. Er wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebraucht, wo er notoperiert wurde.

Zunächst wurden von der Polizei fünf Männer als Tatverdächtige in Gewahrsam genommen. „Aufgrund der bisherigen Ermittlungen und durch die Angaben des Opfers hat sich der Tatverdacht gegen einen 20-jährigen ebenfalls aus dem Sudan stammenden jungen Mann erhärtet“, sagt Polizei-Sprecher Peter Rathai gestern.

Der mutmaßliche Täter wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Richter vorgeführt, der einen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erließ.

Die anderen vier Personen, die ebenfalls vorläufig festgenommen worden waren, sind wieder entlassen worden.

Der 41-Jährige habe die Operation gut überstanden und befinde sich nach bisherigen Kenntnisstand nicht mehr in Lebensgefahr, teilte Rathai gestern mit. Über die genauen Hintergründe der Tat und warum es zu den Streitigkeiten unter den Männern, die zuvor zusammen alkoholische Getränke genossen hatten, gekommen ist, lägen der Polizei jedoch weiterhin noch keine gesicherten Erkenntnisse vor. Die Ermittlungen der Polizei dahingehend dauern an, so der Polizeisprecher. Den Standort der Flüchtlingsunterkunft, in der mehrere Menschen leben, möchte er zum Schutz der Bewohner nicht näher bezeichnen.

wos

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag war ein Sudanese in einer Asylunterkunft in der Gemeinde Vechelde nach einer Auseinandersetzung durch Messerstiche schwer verletzt worden (wir berichteten). Laut Polizeiangaben hat sich jetzt der Tatverdacht gegen einen 20-jährigen Sudanesen erhärtet.

07.02.2016

Im Rahmen des Projektes „Löwenschule“ der Bundesligamannschaft Basket Löwen Braunschweig besuchten die Spieler Sid Marlon Theis und Martin Bogdanow sowie der Trainer der U19 Bundesligamannschaft Sean McCaw die Jungen und Mädchen der Basketball Arbeitsgemeinschaft an der IGS Lengede.

07.02.2016

Er ist der Neue, es ist seine erste Propstei-Visitation, und er scheint zufrieden: Dr. Christoph Meyns ist seit Juni 2014 Landesbischof der evangelisch-lutherischen Landeskirche in Braunschweig. Jetzt besuchte er die evangelisch-lutherische Propstei Vechelde.

06.02.2016