Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Messerngriff auf Raststätte: Lange Haftstrafe droht
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Messerngriff auf Raststätte: Lange Haftstrafe droht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 28.10.2016
In seinen Schlussworten betonte der Angeklagte nochmals, dass er nie die Absicht gehabt hätte, das Opfer zu töten. Quelle: ag

Die Staatsanwaltschaft forderte wegen versuchten Totschlags drei Jahre und sechs Monate Haft, die Verteidigung plädierte auf eine Verurteilung wegen gefährlicher Körperverletzung und forderte eine Strafe von nicht mehr als zwei Jahren zur Bewährung.

Wegen versuchten Totschlags steht seit Dienstag ein 39-jähriger Lastwagenfahrer vor dem Braunschweiger Landgericht. Die Staatsanwaltschaft forderte drei Jahre und sechs Monate Haft und argumentierte damit, dass durch die kräftigen Messerstiche im Bauch- und Halsbereich beim 30-jährigen Opfer lebenswichtige Organe verletzt wurden und damit eine Tötungsabsicht vorlag. Der Angeklagte habe die Tötung seines Arbeitskollegen „billigend in Kauf genommen“, so die Staatsanwältin. Trotz seiner starken Alkoholisierung (2,4 Promille) hätte der 39-Jährige erkennen müssen, dass der Geschädigte schwer verletzt ist.

Die Verteidigung plädierte dagegen auf gefährliche Körperverletzung und betonte, dass der Messerangriff im Affekt und nicht in tödlicher Absicht geschehen sei. Denn es habe keine Stiche, sondern lediglich Schnitte mit dem Küchenmesser gegeben, welches durch eine Gutachterin erwiesen wurde. Der Angeklagte hätte sich durch einen vorherigen Streit vom Opfer bedroht gefühlt und wäre aufgrund des starken Alkoholkonsums nicht in der Lage gewesen, die Schwere der Verletzungen des Opfers richtig einzuschätzen.

Zudem betonte die Anwältin, dass ihr Mandant schon in der Tatnacht vor der Polizei versichert habe: „Ich wollte ihn nicht töten.“ Zu Gunsten des Angeklagten spreche auch, dass dieser bereits zu Beginn an ein umfassendes Geständnis ablegte und weder in Deutschland noch in der Ukraine bisher strafrechtlich aufgefallen ist. Das Schlusswort nutze der Familienvater nochmals für eine Entschuldigung.

Nun muss das Schwurgericht über das Strafmaß entscheiden, welches insbesondere davon abhängt, ob dieses eine Tötungsabsicht beim Angeklagten als erwiesen ansieht oder nicht. Der Urteilsspruch soll heute erfolgen.

Lengede. Tausende Liter Schlammwasser strömten am 24. Oktober 1963 gegen 20 Uhr in die Eisenerzgrube bei Lengede, in der sich 129 Bergleute aufhielten. Es begann eine der spektakulärsten Rettungsaktionen der deutschen Geschichte. 53 Jahre nach dem Grubenunglück wurde am Montagabend zur Gedenkfeier ins Rathaus Lengede geladen.

26.10.2016

Vechelde. Im Januar hatte die Ingenieurfirma Atlastitan im Gewerbegebiet in Vechelde ihre neuen Räume bezogen, jetzt wurde das zehnjährige Bestehen des Unternehmens mit einem großen Oktoberfest für Mitarbeiter, deren Familien und Kunden gefeiert.

24.10.2016

Der Fahrer eines Audi übersah bei dem Einfahren in die vorfahrtsberechtigte Konrad-Best-Straße einen Skoda Octavia und es kam zu einem Zusammenstoß. In dem Skoda befand sich neben der 46-jährigen Fahrerin ihre vierjährige Tochter. Diese wurde leicht verletzt und musste ambulant im Klinikum Peine behandelt werden.

23.10.2016