Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Lengede: 311 000 Euro für Park-and-Ride-Anlagen

Projekte ins ÖPVN-Programm aufgenommen Lengede: 311 000 Euro für Park-and-Ride-Anlagen

In der Gemeinde Lengede sollen in diesem Jahr 311 000 Euro in die Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs investiert werden. Zwei Projekte der Gemeinde wurden in das ÖPNV-Förderprogramm 2018 des Landes Niedersachsen aufgenommen.

Voriger Artikel
Fackelschein zum Denkmalstag in Wendezelle
Nächster Artikel
„Wir können uns beachtliche Investitionen leisten“

Von links: Michael Kramer (CDU), Lengedes Bürgermeisterin Maren Wegener (SPD) und Wolfgang Werner (SPD) im vergangenen Jahr auf dem Parkplatz am Bahnhof Lengede-Broistedt.
 

Quelle: Archiv

Lengede. Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann (CDU) möchte 2018 landesweit 270 Projekte im ÖPNV mit voraussichtlich rund 82 Millionen Euro fördern, wie Kramer informiert. Am Bahnhof Broistedt ist eines dieser Projekte die Erweiterung der Park-and-Ride-Anlage mit 252 000 Euro, ein weiteres die Woltwiescher Park-and-Ride-Anlage mit 59 000 Euro Gemeinde-Investitionsmitteln. Die Projekte werden durch das Land bezuschusst – in welcher Höhe werde noch verhandelt, doch entscheidend sei, dass die Projekte ins Förderprogramm aufgenommen sind, so Kramer.

Lengede will die Nutzerzahlen im Bahnverkehr erhöhen und hatte für zusätzliche Parkplätze an den Bahnhöfen Anträge auf Bezuschussung gestellt. Seit der „Enno“ den Betrieb auf der Strecke Hildesheim-Braunschweig aufgenommen hat, seien die Fahrgastzahlen und die Nachfrage nach Pkw-Stellplätzen stark gestiegen. Der Peiner Landtagsabgeordnete Christoph Plett (CDU) will sich für den ÖPNV und die Förderung der Maßnahme einsetzen.

Fördermöglichkeiten in der Region werden nicht voll genutzt

„Nur für gut sechs Millionen Euro sind Anträge in der Region Braunschweig gestellt worden“, bemängelt Kramer. Neben Lengede seien dies Projekte in Braunschweig, Gifhorn, Wolfenbüttel und Helmstedt. Ob dies an fehlenden Anträgen der Kommunen, nicht bearbeitungsfähigen Unterlagen oder an mangelndem Bedarf liege, könne Kramer nicht beurteilen.

Es zeige jedoch, dass ausreichend Fördergelder des Landes für Infrastrukturmaßnahmen im ÖPNV zur Verfügung stehen würden. Politiker und Verwaltungen seien aufgefordert, auch in ihrem Bereich Initiativen zu entwickeln. Die Regionalverwaltung Braunschweig stehe bei Fragen und Antragsstellung kompetent zur Seite.

„Wie aus der Projektliste der Landesregierung zu ersehen ist, sind landesweit für insgesamt 47 Millionen Euro Bauvolumen Anträge gestellt worden“, sagt Kramer. „Es verwundert, dass allein 28 Millionen Euro in der Region Hannover und nur sechs Millionen im Braunschweiger Land in Flächenprojekte des ÖPNV investiert werden“, meint er, denn mit 1,1 Millionen Einwohnern würden in der Region Hannover ebenso viele Menschen wie im Großraum Braunschweig leben – und dazu habe die Region Braunschweig noch die doppelte Fläche.

Von Dennis Nobbe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg
436fed3a-fc76-11e7-ab43-ba738207d34c
Ökumenischer Neujahrsempfang in Peine

Der Neujahrsempfang der Kirchen ist Tradition in Peine. Eingeladen hatten Pfarrer Hendrik Rust und Superintendent Dr. Volker Menke.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr