Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Jäger warnen: Zaunlitze kann zur Todesfalle für Damwild werden
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Jäger warnen: Zaunlitze kann zur Todesfalle für Damwild werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 22.03.2018
Diese beiden Damhirsche hatten sich in der Nähe des Zweidorfer Holzes in einer Zaunlitze verfangen. Für eines der Tiere kam jede Hilfe zu spät – es ist qualvoll verendet.   Quelle: Privat
Zweidorf

 Die Damhirsche hatten sich mit ihren Geweihen in der Litze eines Elektrozauns verheddert. Als Jäger das Wild entdeckten, war ein Hirsch bereits verendet, den anderen konnten sie befreien.

Zudem ist ein weiterer Damhirsch mit um sein Geweih gewickelter Litze schon mehrfach in den Revieren der Damwild-Hegegemeinschaft Woltorf-Zweidorf gesehen worden.

„Der etwa vierjährige Damhirsch hat sein Leben noch vor sich. Doch mit der Litze im Geweih kann er sich in Bäumen und Sträuchern so verhaken, dass er sich stranguliert“, sagt Kreisjägermeister Hans Werner Hauer. Heiligabend habe man glücklicherweise einen Damhirsch lebend aus einer Zaunlitze herausschneiden können.

„Die Litze ist sehr reißfest, das Wild schafft es nicht, die Drahtfäden zu zerreißen oder abzuschütteln, und der grausame Todeskampf beginnt“, erklärt Hauer. Der Kreisjägermeister appelliert an Weidelandpächter, Landbesitzer und Pferdehalter, zum Ende der Weidesaison die Zaunlitzen auf den Koppeln abzubauen. „Sorgfaltspflicht und das Einhalten des Tierschutzes betrifft nicht allein uns Jäger. Jeder, auch die Spaziergänger, müssen mit offenen Augen unterwegs sein, um solche Unachtsamkeiten zu vermeiden“, bemerkt Hauer.

Revierinhaber Christoph Wilkens ist bereits selbst aktiv geworden und hat Litzen aufgewickelt. „Gerne hilft unsere Damwild-Hegegemeinschaft im Frühjahr beim neuen Einzäunen der Koppeln“, sagt er. Seit 2011 kommt Damwild in dem Gebiet vor. Erst waren es nur einzelne Tiere, mittlerweile sind es rund 15 weibliche und männliche. Zwischen 15. Februar und 1. Mai sei die Gefahr des Verhedderns für die Hirsche am größten. „Erst im April und Mai werfen sie ihre Geweihe ab, bis dahin spielen sie mit den Litzen und verfangen sich oft. Damit beginnt die Qual“, weiß Wilkens. Auch im Fürstenauer Wald kommt Damwild vor. Dort werden die Litzen gemeinschaftlich im Herbst abgebaut.

Wer verheddertes Damwild sieht, soll sich melden bei: Georg Richter, Vorsitzender der Damwild-Hegegemeinschaft Fürstenau, Mobilnummer: 0175 8382622 oder bei Christoph Wilkens, Vorsitzender der Damwild-Hegegemeinschaft Woltorf-Zweidorf, Mobilnummer: 0160 96234262.

Von Kerstin Wosnitza

Bislang unbekannte Täter brachen am frühen Mittwochmorgen in der Zeit zwischen 3 und 4.45 Uhr in die Spielhalle in der Hildesheimer Straße in Vechelde ein. Die Polizei sucht Zeugen.

22.03.2018

Über mehrere Wochen sind die Schüler des sechsten Jahrgangs der IGS Lengede in die „IGS für Zauberei“ gegangen und haben sich dabei intensiv mit der Welt von Harry Potter beschäftigt. Im Mittelpunkt des fächerübergreifenden Unterrichts stand das Lesen.

21.03.2018

Eine Verkehrskontrolle könnte für einen Mann nun teuer werden. Er wurde in Vechelde mit 1,27 Promille gestoppt und auf ihn wartet nun ein Strafverfahren.

21.03.2018