Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Kramer favorisiert Strecke Vechelde –Braunschweig
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Kramer favorisiert Strecke Vechelde –Braunschweig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 21.11.2018
Einen Radschnellweg wie hier in Göttingen soll es bald auch in unserer Region geben. Quelle: dpa
Vechelde

Vor dem Hintergrund des E-Bike-Booms werden im Großraum Braunschweig so genannte Radschnellwege diskutiert. Als erstes Projekt soll ein solcher Weg von Braunschweig über Lehre nach Wolfsburg realisiert werden. Kritik an diesem Vorgehen kommt vom verkehrspolitischen Sprecher der CDU-Fraktion im RGB, Michael Kramer. Er hätte es favorisiert, zunächst die wesentliche kürzere Strecke zwischen Vechelde und Braunschweig zu realisieren, die ebenfalls im Gespräch ist (siehe Text unten).

Radverkehr als Mobilitätsalternative

Die Idee ist, den Radverkehr als echte Mobilitätsalternative zum motorisierten Individualverkehr und als tragende Säule des Verkehrssystems auszubauen. Dabei richten sich die Bemühungen nicht nur auf die klassischen Kurzstrecken, sondern verstärkt auf längere, auch interkommunale Entfernungsbereiche.

„Der Regionalverband Großraum Braunschweig hat aus diesem Anlass zwei Gutachten in Auftrag gegeben. Untersucht wurde zum einen das gesamte Verbandsgebiet und zum anderen speziell die Strecke BraunschweigWolfsburg“, heißt es auf der Homepage des RGB.

Für die knapp 25 Kilometer lange Strecke von Braunschweig nach Wolfsburg haben die Gutachter laut RGB Kosten in Höhe von 18,6 Millionen Euro ermittelt. Sie bescheinigen einem solchen Radweg auch, dass er mit einem sehr positiven Kosten-Nutzen-Faktor „sehr geeignet sein könne, als Pilotprojekt angegangen zu werden“.

Insgesamt drei Trassen

Für das gesamte Verbandsgebiet des Regionalverbandes haben sich neben der Strecke BraunschweigWolfsburg zwei weitere Trassen heraus kristallisiert: die Strecken von Braunschweig nach Vechelde und von Braunschweig nach Salzgitter-Thiede. Mit einer Länge von 9,4 und 11,2 Kilometern würde der Bau von Radschnellwegen mit rund 5,5 und 8,1 Millionen Euro zu Buche schlagen. Auf einen Kilometer Strecke berechnet sind das rund 0,59 Millionen Euro.

Bund und Land stellen finanzielle Mittel für die Förderung von e-Radschnellwegen zur Verfügung. Der Niedersächsische Landtag habe im Doppelhaushalt 2017/18 jeweils rund 6,1 Millionen Euro für Projekte zum Thema e-Radschnellwege bereitgestellt, sagt Verbandsdirektor Hennig Brandes.

Kramer: „Mit machbarem Projekt Erfahrung sammeln!“

„Bevor für fast 19 Millionen Euro – die letztendlich tatsächlichen Kosten dürften wesentlich höher liegen – ein Radschnellweg zwischen Braunschweig über die Gemeinde Lehre nach Wolfsburg gebaut wird, wäre es sinnvoller, erst einmal eine Versuchsstrecke zwischen Vechelde und Braunschweig zu planen“, regt Michael Kramer, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Großraum Braunschweig, an.

Die Kosten wären überschaubar, die Streckenentfernung auch für den Freizeit-Radfahrer realistisch, eine Nutzung zahlreicher Pendler sicher, die Umsetzung kurzfristiger möglich und die Region gewänne mit einem machbaren Pilotprojekt Erfahrungen bevor Großinvestitionen getätigt würden, argumentiert er.

Geben Grundeigentümer Flächen ab

Eine große Unbekannte bei allen politischen Diskussionen sei die Bereitschaft der Grundeigentümer, ob und unter welchen Konditionen sie ihre Flächen dafür abgeben würden.

„Wenn auch die Großstädte ihre Finanzierung zugesichert haben, kann sich die Gemeinde Lehre zwischen beiden Gebieten, aber mit dem Hauptanteil am Radschnellweg diesen überhaupt nicht leisten“, so Kramer.

„In einer Zeit, wo sich zahlreiche Dörfer über einfache, normale Radwegverbindungen freuen würden, dürfte solch ein Prestigeprojekt schwer zu vermitteln sein. Es hat den Anschein, als wenn bestimmte Gruppen hier ihre politischen Vorstellungen durchsetzen wollen. Da die Personal- und Sachkosten für die intensive Planungsphase aus dem Haushalt des Regionalverbands getragen werden sollen, würde über die Verbandsumlage auch der Landkreis Peine an diesem Vorzeigeradweg finanziell beteiligt werden“, macht Kramer deutlich.

Von Kerstin Wosnitza

Als Anerkennung für ihre humanitäre Hilfe und Förderung der rumänischen Kultur ist das Ehepaar Dr. Maria und Hans-Joachim Grove zum Nationalfeiertag der Staatsgründung in die rumänische Botschaft in Berlin eingeladen worden. Gleichzeitig wird im Rom-Art-Atelier Wendeburg die Bilderausstellung „Fabelwesen“ eröffnet.

20.11.2018

Beim Spielmannszug Vechelde beginnt am Dienstag, 8. Januar 2019, der neue zweijährige Kurs zur Musikalischen Früherziehung. Die Gruppenstärke ist auf höchstens zehn Kinder beschränkt, daher sollte man sich schnell anmelden.

20.11.2018

Die Autobahnpolizei führte jetzt an der A 2 bei auf dem Gelände der Raststätte Zweidorfer Holz eine Kontrollaktion durch. Dabei lag der Fokus auf Alkohol und Drogen bei den kontrollierten Fahrern. Insgesamt fünfmal wurde die Weiterfahrt untersagt.

20.11.2018