Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
In Harvesse wird kräftig geklappert

Wendeburg-Harvesse In Harvesse wird kräftig geklappert

Eines der beiden Harvesser Storchennester ist wieder besetzt. Diesmal haben es sich die langbeinigen Adebare in dem Pfahl-Nest von Helmut Klein gemütlich gemacht.

Voriger Artikel
Diebstähle von VW-Bussen
Nächster Artikel
Steiler Zahn nebst nacktem Spatz

„Außerordentlicher Glücksfall“: Eines der beiden Harvesser Storchennester ist wieder besetzt.

Quelle: cb

Wendeburg-Harvesse . Das Harvesser Storchenpaar ist zurück aus dem Winterurlaub in wärmeren Gefilden: „Das Männchen ist am 15. März angekommen“, erzählt Harvesses Ortsvorsteher Heiko Jacke, der sich seit seiner Kindheit für Störche begeistert. Im Gegensatz zu den Wendeburger Störchen, die die Westroute über Gibraltar, Spanien und Frankreich genommen hätten, sei der Harvesser Storch über Osteuropa gekommen.

„Es ist ein außerordentlich fleißiges Männchen, es hat beständig neue Zweige herangeschleppt und das Nest ausgebaut“, hat Jacke beobachtet. Und die Bemühungen des Männchens waren von Erfolg gekrönt, auch ein Weibchen ist vor kurzem eingetroffen und hat bereits das Nest bezogen.

Hatten sich die Störche 2008 das Nest auf dem Grundstück der Familie Rautmann ausgesucht, bezogen die Schreitvögel ein Jahr später das Pfahl-Nest von Helmut Klein in den Auewiesen. „Hier gibt es eine gute Froschpopulation“, sagt Klein. „Also genügend Nahrung für die Störche.“ Auch wenn alle anderen Anwohner einen besseren Ausblick auf das Nest haben: „Wir haben Freude daran, wenn der Storch da ist“, sagt Helmut Klein.

Heiko Jacke hofft indes auf reichlich Storchennachwuchs: „Hoffentlich werden es in diesem Jahr drei Jungtiere. Durch die EU-Agrarreform von 1992, die Landwirte dazu verpflichtete Flächen brach liegen zu lassen, ist die Storchenpopulation angestiegen“, weiß er. Doch vor wenigen Jahren wurde diese Verpflichtung wieder aufgehoben. „Man muss abwarten, wie sich das entwickelt“, sagt der Storchen-Freund, der auch im Umland Storchennester besichtigt.

Das Pfahl-Nest auf dem Grundstück der Familie Rautmann ist bislang leer geblieben. Aber auch über das eine besetzte freut sich Heiko Jacke sehr: „Das ist ein außerordentlicher Glücksfall.“

Mirja Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg
9192af78-fd04-11e7-ab43-ba738207d34c
Sturmbilanz im Landkreis Peine

Der Orkan „Friederike“ hat auch das Peiner Land massiv getroffen: Insgesamt gab es 133 sturmbedingte Einsätze am vergangenen Donnerstag. Etwa 40 Bäume stürzten um, zahlreiche Dächer wurden teilweise abgedeckt.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr