Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Harvesse: VW will im Februar starten
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Harvesse: VW will im Februar starten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:30 26.11.2013
Der Planentwurf für das Logistik-Optimierungs-Zentrum Harvesse: Volkswagen will im Februar 2014 mit dem Bau beginnen. Quelle: RSE Planungsgesellschaft mbH

Daher stehen nun, kurz vor dem Jahreswechsel, noch zahlreiche politische Entscheidungen in der Gemeinde Wendeburg an: Etwa die Änderung des Flächennutzungsplans und die Aufstellung des Bebauungsplans. Derzeit arbeitet das Planungsbüro Dr. Schwerdt den Bebauungsplan aus. „Es ist einiges an Wünschen und Anregungen gekommen, das nun abgewogen werden muss“, teilte Bürgermeister Gerd Albrecht (CDU) auf PAZ-Anfrage mit. Geplant ist, den Bebauungsplan in der Ratssitzung am 10. Dezember zu verabschieden.

Bestandteil des Bebauungsplans ist auch eine Lärmschutzwand, die VW im Bereich des neu zu bauenden Gleisstücks errichten will. „Um die Lärmemissionen so gering wie möglich zu halten, wird darüber hinaus die Be- und Entladung im LOZ innerhalb der Halle stattfinden“, sagt VW-Sprecher Kolja Bode.

Zuständige Genehmigungsbehörde für den Bau ist der Landkreis Peine - hier muss VW auch das Planfeststellungsverfahren für den Bahnanschluss beantragen. Das LOZ, in dem Roh- und Hilfsstoffe, wie zum Beispiel Schrauben, sowie Kraftfahrzeugteile gelagert werden sollen, soll voraussichtlich im April 2015 in Betrieb gehen.Die Teile sollen von Harvesse aus per Lastwagen und Bahn an die Fertigungsstätten des Braunschweiger VW-Werks geliefert, aber auch an weltweite Produktionsstätten der Volkswagen AG versandt werden.

Auch in Sachen Radweg - er soll von der Kreuzung an der L 321 entlang bis in den Ort geführt werden - geht es voran: „Es wurde bereits signalisiert, dass die Hecke des Abwasserverbands schmaler gemacht werden kann. Wir warten noch auf eine schriftliche Bestätigung der Stadt Braunschweig“, so Albrecht. Die Abwasser-Hecke hatte bislang dem Radweg-Bau im Weg gestanden. Das Geld dafür - rund 150 000 Euro - sind im Haushalt 2014 eingeplant. „Wir wollen aber versuchen, das Land einzubeziehen.“

web