Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Grüne sagen Nein zu weiteren Baugebieten
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Grüne sagen Nein zu weiteren Baugebieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 26.02.2016
In Bezug auf die Planung von Baugebieten machen die Grünen der Gemeinde Vechelde heftige Vorwürfe. Quelle: Archiv
Anzeige

Die Grünen sehen natürlich auch die positiven Aspekte im Wachstum und der Ansiedlung meist jüngerer Familien. Krippen, Kitas und Schulen bleiben bestehen, Steuereinnahmen füllen die Kassen der Gemeinde, das ist gut für die Infrastruktur. „Manch eine Gemeinde würde sich über diese Zukunftsaussichten freuen“, räumt die Fraktionsvorsitzende Doris Meyermann ein.

Dennoch sehen die Grünen die Entwicklung auch kritisch. Bernd Hoffmann, Mitglied im Umwelt- und Planungsausschuss: „Wir vermissen seit langem ein Gesamtkonzept, das auch die längerfristigen Auswirkungen beurteilt.“ Fragen müsse man sich unter anderem: Reichen bei dem weiteren Bauboom alle Einrichtungen tatsächlich aus? Wie wirkt sich der zunehmende Autoverkehr aus? Wie sieht Vechelde in zehn, 20, 30 Jahren aus, wenn die Familien in anderen Lebensabschnitten weilen? Wie wirken sich die Neubaugebiete auf die alten Dorfkerne aus? Wo bleibt Platz für Naherholung und Natur? Wo ist ausreichend Platz für Ausgleichsmaßnahmen? Wie könne man sozialen Wohnungsbau voranbringen?

„Wir schlagen eine professionell begleitete Zukunftswerkstatt oder ähnliche Prozesse mit Beteiligung interessierter Vechelder vor, denn die Baunachfrage und die Interessen von Investoren dürfen nicht weiter die einzige Richtschnur sein“, so Hoffmann.

Die Intransparenz der Vechelder Verwaltung sei den Grünen ein weiterer Dorn im Auge. Öffentliche Sitzungen fänden selten statt, und Ausarbeitungen von Architektur-Studenten zum Beispiel würden nur im kleinen Verwaltungskreis vorgestellt mit anschließendem Pressebericht ausgewählter Ergebnisse, monieren die Grünen. Die Bevölkerung und die Ratsgremien würden in Entscheidungen nur im gesetzlich vorgeschriebenen Umfang eingebunden, Einwendungen gegen Neubauvorhaben verlässlich „weggewogen“.

„Sicher kann nicht jede Betroffenheitsklage maßgeblich sein für Entwicklungen. Es entsteht allerdings seit Langem der Eindruck, dass die Vorstellungen und Wünsche der Einwohner überhaupt keine Beachtung im Rathaus finden. Das kann doch nicht sein“, kritisiert Doris Meyermann abschließend.

Vom Bau des VW-Logistikzentrums in Harvesse betroffen war ein Teil der Fläche, die zur Jagdpacht von Rolf Hüther und Martin Hinze gehört. Als Ersatz wird nun mit Unterstützung von VW an der Kreisstraße 65 in Richtung Wense (Verlängerung der Wenser Straße) ein sogenannter Hegebusch gepflanzt.

24.02.2016

Ein international agierendes Schleuser-Netzwerk soll illegale Einreisen aus Syrien und dem Libanon per Luftweg organisiert haben. Jetzt wurde der erste Verdächtige angeklagt. Bei einer Polizei-Razzia im November wurden auch in Lengede Räume durchsucht und Beweismittel beschlagnahmt.

24.02.2016

Vechelde. Zu Beginn des neuen Jahres treffen sich die Feuerwehren zu ihren Hauptversammlungen. Dabei wird stets ein Fazit des vergangenen Jahres gezogen, insbesondere auf die gefahrenen Einsätze. Dass es dabei aber auch negative Punkte wie Nachwuchssorgen gibt, wird bei der Berichterstattung ab und zu übergangen.

23.02.2016
Anzeige