Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Großfeuer in Vechelde: Graslandschaft brannte „lichterloh“
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Großfeuer in Vechelde: Graslandschaft brannte „lichterloh“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 29.03.2017
Die Feuerwehr hatte den Brand schnell im Griff. Quelle: Feuerwehr Vechelde
Vechelde

22 Einsatzkräfte rückten zur Brandstelle mit dem Einsatzleitwagen, dem Hilfeleistungslöschfahrzeug, dem Tanklöschfahrzeug, und mit Rüstwagen und Drehleiter aus. Die Rauchsäule wies den Helfern den Weg. 

Zur Brandbekämpfung mussten 5 Strahlrohen eingesetzt werden. Das bedeutet, dass dieses Brandereignis als Großfeuer eingestuft wird.

Schwierig gestaltete sich die Anfahrt zum Feuer im Brachlanddreieck zwischen Bahnlinie, Bundesstraße 1 und Kiefernweg – westlich des „Echoberges“. Die Lage der Brandstelle musste umfänglich erkundet werden um die wassertragenden Fahrzeuge sicher einzuweisen. Insgesamt mehr als 400 m Schlauchleitungen mussten verlegt werden um die Brandfläche – ca. 2.000 m² trockenes Gras („Steppe“) - mit ca. 4.500 Liter Löschwasser aus 5 Rohren ablöschen zu können.

Zu einem Unterflurhydranten vor der Kita Bullerbü musste eine Wasserförderleitung verlegt werden. Aufgrund des schnellen Einsatzes der Feuerwehr waren Gebäude und Menschen nicht gefährdet.

Glück im Unglück hat gestern eine 45-jährige Frau in Vechelde gehabt: Weil Gegenstände auf dem Küchenherd schmorten, waberte durch die ganze Wohnung lebensgefährlicher Brandrauch.

28.03.2017

Zu einem schweren Betriebsunfall kam es am Donnerstagabend auf dem Mittellandkanal. Dabei wurde ein 63-jähriger Matrose verletzt. Der Schiffsführer rettete dem Mann das Leben. Der Vorfall fand in der Gemarkung Wendeburg an einer Anlegestelle gegenüber der Einmündung des Stichkanal Salzgitter statt.

25.03.2017

Bei einem Betriebsunfall in Wendeburg im Landkreis Peine ist ein Matrose am Donnerstagabend schwer verletzt worden. Der 63-Jährige geriet beim Festmachen des Schiffes mit seinem rechten Bein zwischen die sich festziehenden Schiffstaue und zog sich schwerste Verletzungen am Unterschenkel zu.

24.03.2017