Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Gedenken und Geschenke
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Gedenken und Geschenke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 25.10.2009
Zum Jahrestag des Unglücks gab es eine Feierstunde im Lengeder Rathaus. Den Vortrag hielt Dirk Reppert. Quelle: Kim Neumann
Anzeige

Lengede. Zum Zeitpunkt des Unglücks befanden sich 129 Bergleute unter Tage. 79 von ihnen konnten sich in den Stunden danach durch verschiedene Öffnungen retten. Sieben weitere Bergleute wurden nach 24 Stunden befreit. 14 Bergleute konnten in den folgenden zwei Wochen unter aufsehenerregenden und glücklichen Begleitumständen gerettet werden. Drei waren es in Barbecke, acht Tage nach dem Wassereinbruch. Die Rettung weiterer elf Bergleute ging als „Das Wunder von Lengede“ in die Geschichte ein.

Vor etwa 50 geladenen Gästen hatte Reppert zunächst das Unglücksgeschehen geschildert, um dann auf verschiedene Details einzugehen. Unter den Gästen waren auch vier Überlebende der Katastrophe: Adolf Herbst, Siegfried Ebeling, Gerhard Hanusch sowie Emil Pohlai. „Der Gedenktag ist eine gute Möglichkeit, dass Retter und Gerettete mal wieder ins Gespräch kommen“, sagt der Lengeder Ortschronist Werner Cleve, der sich insbesondere über zwei Schenkungen von Gästen freute.

So vermachte der ehemalige Salzgitteraner Bergmann Heinz Lönnecker seine komplette Sammlung der Gemeinde Lengede. Die etwa 100 Einzelteile sollen so schnell wie möglich interessierten Besuchern präsentiert werden. Wilfried Wietfeldt, Chef der Celler Brunnenbau GmbH, hatte fünf Bormeißel mitgebracht, die ebenfalls ausgestellt werden sollen. Einer weist bereits seit Ende Juli vor dem Rathaus auf die Ausstellung hin.

mu

„IGS, IGS, IGS“ – laut schallen die Rufe der Schüler über den Hof der Hauptschule in Lengede. Dort demonstrierten gestern mehr als 200 Erwachsene und Kinder für die integrierte Schulform. Heftige Kritik gab es an der Landesregierung.

23.10.2009

Drei Wochen waren sie mit vielen Spenden im Gepäck unterwegs. Die Reise ging über Polen nach Weißrussland, weiter über die Ukraine, Moldawien und Rumänien bis zur Mündung der Donau ins Schwarze Meer und zurück über Bulgarien, Serbien, Kroatien, Slowenien und Österreich nach Vechelde. Elke und Kurt Steffens verbanden diese private Rundreise durch Osteuropa mit einer humanitären Hilfsaktion.

22.10.2009

„Wir hätten hier gern wieder ein schönes Vorzeigeobjekt.“ Schon seit gut vier Jahren ist das Bortfelder Bauernhausmuseum geschlossen. „Das ist traurig“, sagt Bortfelds Ortsbürgermeister Hennig Maasberg (CDU).

22.10.2009
Anzeige