Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Eine musikalische Reise mit Akkordeon:„Harmonie“ in Woltwiescher Kirche
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Eine musikalische Reise mit Akkordeon:„Harmonie“ in Woltwiescher Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 23.09.2014
Begeisterte die Zuhörer in der Woltwiescher Kirche: Das Akkordeon-Ensemble „Harmonie“ aus Lengede. Quelle: rb

Der Auftritt der neun Musiker kam dabei tatsächlich eher einem klassischen Ensemble gleich. Denn als der Dirigent Jörg Look eintrat und durch den Mittelgang vor die Musiker trat, erhoben sich diese und setzten sich erst auf ein Zeichen von Look.

Doch so zugeknöpft blieb es nicht und sollte es auch gar nicht sein. Vom ersten Stück vermittelten die Musiker eine sehr gelassene Stimmung - ein Lachen umspielte immer ihre Münder - und auch sonst war ihr Vortrag eher locker und fröhlich.

In einer kurzen Begrüßung hieß Jörg Look als „Reisebegleiter“ die Anwesenden willkommen und wünschte allen viel Spaß und eine „gute Reise“. Dann ging es auch schon los und direkt beim ersten Stück - dem Kaiserwalzer von Johann Strauß - wurde schnell mitgeschunkelt und zum Ende viel applaudiert.

Mit dieser Eröffnung wurde der weitere Weg des Ensembles schnell fest gelegt: Heiterkeit und gute Laune standen im Vordergrund, Stücke wie „The Lion sleeps tonight“ oder „Ich war noch niemals in New York“ wechselten sich ab mit klassischen Stücken, etwa dem Gefangenenchor aus der Oper Nabucco von Giuseppe Verdi.

Insgesamt spielten die sieben Akkordeons, ein Kontrabass und ein Cajon ein Programm von zwei Stunden, unterbrochen nur von einer kurzen Pause nach der Hälfte. Während des Konzerts traten zudem immer wieder einige Musiker nach vorne und erzählten ein paar einleitende Worte oder Hintergründe zum folgenden Stück.

„Wir wollten den Woltwieschern mal etwas Gutes tun“, erklärte Look im PAZ-Gespräch vor dem Konzert. „Die Anzahl der Besucher ist für uns außerdem eher zweitrangig, wir spielen auch sehr gerne vor 20 Besuchern.“ Dass es am späten Sonntagnachmittag dann doch mehr wurden, darüber freuten sich alle Beteiligten.

jaw