Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -2 ° Schneeregen

Navigation:
Ein halbes Jahrhundert Spielmannszug Vechelde

Vechelde Ein halbes Jahrhundert Spielmannszug Vechelde

Vechelde. Vier Flöten und vier Trommeln - mit diesem Instrumenten-Grundstock begann die Geschichte des Spielmannszuges Vechelde, der nun sein 50-jähriges Bestehen im Rahmen der Vechelder Schlossparktage feiert.

Voriger Artikel
Gesangverein erlebte honigsüßes Wiedersehen
Nächster Artikel
Kita "Arche Noah": Baustart für Krippen-Anbau

Der Stammzug 1983 als Niedersachsenmeister.

Es war der Auftritt des Spielmannszugs Bettmar beim Vechelder Schützenfest 1962, der den Ehrgeiz der Vechelder weckte: Angeregt durch den Apotheker Friedrich-Wilhelm Kellner, genannte Pille, und Karl Basse jun. erklärten sich spontan60 junge Männer per Unterschrift zur Gründung eines Spielmannszugs bereit, blickt Martin Robeck zurück. Er ist seit 1985 Vorsitzender.

Zum ersten „Übungsabend“ kamen nur 15 Leute. Robeck: „Paul Peters, damaliger Präsident des Schützenvereines, war von der Idee eines eigenen Spielmannszuges begeistert und setzte sich dafür ein, dass er dem Schützenverein angegliedert wurde.“ Karl Basse jun., Horst Kramer, Horst Koch, Manfred Meier, Manfred Schmidt, Wilhelm Steinmann, Klaus Stöhrig, Martin Will, Karl-Heinz Wulkow, Hans Macinski und Joachim Arlt waren bei der Gründung dabei. Zu ihrem Leiter wählten die Spielleute Karl Basse. Er war erster Tambourmajor.

Damit schnell mit dem Üben begonnen werden konnte, stiftete Peters selbst die erste Trommel. Die übrigen Instrumente wurden größtenteils vom Schützenverein, zum Teil aber auch von den Spielleuten gekauft. Zunächst wurde mit vier Trommeln und ebenso vielen Flöten geübt.

Die ersten Musikstücke sollte der Braunschweiger Musiklehrer Waldemar Leers einstudieren. Das Ganze drohte jedoch daran zu scheitern, dass nicht alle nach Noten spielen konnten und dies auch nicht lernen wollten. Peters überredete schließlich den Ausbilder des Woltwiescher Spielmannszuges, Wilhelm Czichos, für ein Vierteljahr die Übungsleitung zu übernehmen. Letztlich wurden daraus 20 Jahre.

Bereits nach einem Jahr harten Trainings im Schützenheim und in Basses Gewächshäusern konnten etwa 15 Spielleute beim Schützenfest zum ersten Mal auftreten. In den Folgejahren gehörten dem Zug immer etwa 20 Spielleute an - zunächst nur Männer und Jungen - Mädchen kamen erst 1967/68 dazu. 1972 wurde erstmals ein kompletter Vorstand gewählt. Erster Vorsitzender war Karl Basse. Ein Jahr später übernahm Gerhard Neumann dieses Amt, er wurde 1980 durch Alfred Goral abgelöst.

Für den Spielmannszug folgten mitgliederstarke Jahre, in denen viele Meistertitel gewonnen wurden, wie 1982 als der Jugendzug in Elmshorn Deutscher Meister wurde.

Mehrfach wechselte die musikalische Leitung, heute liegt sie in den Händen von Marion Margalle und Tina Möbius. Seit 2004 erhalten die Kinder und Jugendlichen eine fundierte Notenausbildung.

Eine wesentliche Neuerung war die Loslösung vom Schützenverein - am 12. Dezember 2005 wurde der „Spielmannszug Vechelde von 1962 e. V.“ gegründet. Mit dieser neuen Selbständigkeit legten sich die Spielleute auch ein neues Outfit zu und treten seitdem in roten Westen und Jacken anstelle der Schützenuniformen auf.

Erfolge heimsten sie 2007 im Rahmen des Deutschen Musikfestes in Würzburg ein, zudem gaben sie ein Konzert in Vecheldes polnischer Partnerkommune Niemodlin. Jeweils am 3. Oktober präsentieren die Musiker ihr Können beim Jahreskonzert im Bürgerzentrum Vechelde.

web

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

e1cda144-d6be-11e7-9deb-d9e101ec633c
Weihnachtsmarkt startete mit buntem Laternenumzug

Der Laternenumzug führte mit musikalischer Begleitung durch die festlich beleuchtete Fußgängerzone.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr