Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Ein Jahr Oberschule: CDU zieht positive Bilanz
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Ein Jahr Oberschule: CDU zieht positive Bilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:15 03.07.2012
Karin Hahn, didaktische Leiterin (v.l.), und Schulleiter Dieter Carlens mit der CDU-Delegation Silke Weyberg, Heiko Jacke (Gemeindeverbandsvorsitzender), Christoph Plett (CDU-Landtagskandidat), Dr. Carl-Ludwig von Danwitz, Bürgermeister Gerd Albrecht, Christine Heuer (schulpolitische Sprecherin im Kreistag Peine) und Sigurt Grobe (stellvertretender Gemeindeverbandsvorsitzender). Quelle: web

Ursprünglich hatte nämlich der Peiner CDU-Kreisverband zum Thema „Die Konkurrenz der Realschule in Vechelde“ zum Pressegespräch eingeladen - doch dazu erklärte Schulleiter Dieter Carlens: „Es gibt keine Konkurrenz.“ Kinder aus Peine, Edemissen, Vechelde und Braunschweig besuchten die Wendeburger Oberschule - „durch den Ausgleich von außen sind die Schülerzahlen stabil“, so der Schulleiter. „Doch bevor ein ‚Schülertourismus‘ entsteht, sind feste Schuleinzugsgebiete unser Anliegen.“

Hintergrund: Die Wendeburger Aueschule ist derzeit die einzige Oberschule im Landkreis Peine. Kinder aus dem gesamten Kreis und der Stadt Braunschweig können dort angemeldet werden. Genauso können Eltern aus der Gemeinde Wendeburg ihre Kinder aber auch an einer anderen Schulform in den Nachbargemeinden anmelden.

Durchlässigkeit, Abschlussmöglichkeiten, Lehrerversorgung, Ganztagsbetreuung sowie Forder- und Förderchancen: Die Bilanz von Schulleitung und CDU-Delegation fiel positiv aus. „Die CDU hat das Modell Oberschule entworfen. Wir hoffen, es überzeugt andere Standorte auch mitzumachen“, erklärte die Peiner CDU-Landtagsabgeordnete Silke Weyberg. „Gemeinde, Schulleitung und Schüler sind sehr zufrieden. Ich halte es für großartig, was hier läuft.“

Auch Anregungen nahmen die Landespolitiker aus der Runde mit: „Verbessern könnte man, nicht mehr so viel mit Schullaufbahn-Empfehlungen zu arbeiten“, so Weyberg. Und Dr. Carl-Ludwig von Danwitz ergänzte: „Wenn sich sowieso niemand daran hält, muss man darüber nachdenken.“

web