Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Bewegender Abschied von Willi Frohwein

Lengede Bewegender Abschied von Willi Frohwein

Letztes Geleit für Willi Frohwein: Elf Schüler und neun Lehrer der Realschule Lengede haben in Potsdam Abschied vom Namensgeber und Freund ihrer Schule genommen. Der KZ-Überlebende Willi Frohwein ist im Dezember im Alter von 86 Jahren gestorben. Zur Trauerfeier im Stadtteil Drewitz kamen etwa 250 Personen, darunter die Lengeder.

Potsdam-Lengede. „Es war eine sehr emotionale und intensive Erfahrung“, beschreibt die Lengeder Lehrerin Sabine Rollwage ihre Eindrücke. Ein Schüler habe ihr hinterher erzählt, dass ihm jede Minute auf dem Friedhof im Gedächtnis geblieben ist. Erstaunt waren die Lengeder darüber, dass man ihnen vor der Friedhofskapelle heißen Tee servierte. Aufgrund der großen Anzahl der Trauergäste passten nicht alle hinein.

Der Potsdamer Oberbürgermeister Jann Jakobs würdigte Frohwein als „Mahner“. Eine wichtige Stimme sei nun für immer verstummt. Mario Schubert, Geschichtslehrer an der Lengeder Realschule, sagte, was Frohwein geleistet habe, vermöge kein Geschichtsbuch. Bei seinen Besuchen in Lengede gelang es dem gebürtigen Berliner stets, von Zwangsarbeit und Gräuel zu erzählen – und das ganz ohne Hass und Wut. „Weil ditt nüscht bringt“, hatte Frohwein immer wieder mit der typisch Berliner Schnauze betont.

Am Grab Frohweins hatte dann der Chor der Realschule seinen großen Auftritt: Die sechs Schüler sangen das Gospel-Lied „Amazing Grace“. Schulleiter Jan-Peter Braun und Schülervertreterin Lena Pawelczyk legten einen Kranz aus weißen Rosen mit der Aufschrift „Du lebst in uns weiter – Deine Schule“ nieder. Nachdem die Urne herab gelassen worden war, warfen Schüler und Lehrer ebenfalls weiße Rosen ins Grab. Mit einer weißen Rose – symbolisch für den Widerstand gegen die Nazi-Diktatur – hatte sich Frohwein bei seinen Besuchen in Lengede stets bei seinen Freunden bedankt.

Die Umbenennung der Realschule in Willi-Frohwein-Realschule hatten seinerzeit Lengeder Schüler angeregt. Mit diesem Akt wollten sie ihm symbolisch seinen Namen, den er als Häftling mit der tätowierten Nummer 122785 in Auschwitz, Dora/Nordhausen und Bergen-Belsen eingebüßt hatte, zurückgeben.

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr