Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Besondere Auszeichnung für die Aueschule
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Besondere Auszeichnung für die Aueschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:30 12.12.2013
Die Aueschule erhielt am Donnerstag das Lions-Quest-Siegel: Stephanie Winter (v.l.), Mathias Heinrich, Karin Hahn und Dieter Carlens. Quelle: web
Anzeige

Hinter der Auszeichnung, die gestern mit einer Feierstunde und zahlreichen Vorführungen der Schüler der Klassen 5 bis 7 gewürdigt wurde, verbirgt sich ein Programm, das die Schüler vom Kinder- bis zum Erwachsenenalter begleitet und ihnen soziale, kommunikative und emotionale Fähigkeiten vermittelt. „Fachwissen allein reicht nicht fürs Leben“, machte Lehrerin Stephanie Winter deutlich. Kinder und Jugendliche müssten auch lernen, mit Streit umzugehen, „Nein“ zu sagen und ihre Ziele zu erreichen.

All dies wird den Schülern im Lions-Quest-Programm, einem unspezifischen Gewaltpräventionsprogramm, vermittelt - im Unterricht wie auch außerhalb, erklärte Schulleiter Dieter Carlens. Ein kleiner Baustein sei etwa das Durchblick-Projekt im Tadensen in Zusammenarbeit mit dem Verein Walderleben im Peiner Land, das gerade den zweiten Platz beim Regionalen Bildungspreis gewonnen hat.

Carlens dankte den Lions Clubs für die „großzügige Finanzierung“ des Projekts. Denn um dieses an der Schule umsetzen zu können, mussten alle Lehrkräfte eine dreitägige Fortbildung besuchen. „Wir freuen uns sehr über das Siegel und sind stolz, dass wir es bekommen haben“, so der Schulleiter.

Mathias Heinrich vom Lions Club machte deutlich, dass das Projekt auch viel Arbeit bedeute, zusätzliche Arbeit für die Lehrer. Diese wolle man mit dem Siegel honorieren.

In Niedersachsen läuft das Projekt, das vom Kultusministerium unterstützt wird, im vierten Jahr. Etwa 30 Schulen haben Lions-Quest absolviert. Rund 200 000 Euro pro Jahr fließen in Niedersachsen in das Projekt, an dem rund 1200 Lehrkräfte teilnehmen. „Lions-Quest wird euch von anderen Schülern unterscheiden“, so Heinrich. „Das kommt auch in der Wirtschaft an“, erklärte er im Hinblick auf die spätere Suche nach einem Ausbildungsplatz.

web

Anzeige