Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Baas wirft Land Verzögerungstaktik vor
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Baas wirft Land Verzögerungstaktik vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:14 19.10.2009
Bleibt die Hauptschule in Lengede erhalten oder kommt die Gesamtschule doch noch? Die Landesschulbehörde wertet die Beteiligung von 50 Prozent bei der Elternbefragung als Votum gegen die die Gesamtschule. Quelle: Archiv: im
Anzeige

Lengede. Wollen die Eltern eine Integrierte Gesamtschule in Lengede oder nicht? An der ersten Befragung hatten sich 50 Prozent der angeschriebenen Eltern beteiligt. Das wertet die Landesschulbehörde als Votum gegen die Gesamtschule und für das dreigliedrige Schulsystem. Mit einer weiteren Befragung, so die Hoffnung der Kreisverwaltung, könnte eine höhere Beteiligung erreicht werden.

Das sieht Lengedes Bürgermeister Hans-Hermann Baas (SPD) anders: „Ich halte eine weitere Befragung für überflüssig. Die Lengeder Eltern werden sich fragen: Warum schon wieder?“ Eltern, die sich bereits für eine Gesamtschule in Lengede ausgesprochen hätten, würden es vielleicht nicht für notwendig halten, nochmals für die Gesamtschule abzustimmen.

Eltern gezielt ansprechen

„Es ist eine schwierig zu vermittelnde Situation“, sagt Baas. „Viele Eltern waren überzeugt, dass die IGS kommt, weil sie hier vor Ort beschlossen wurde. Dass sie aber letztendlich von der Landesschulbehörde genehmigt werden muss, war vielen nicht klar.“ Er hätte es begrüßt, wenn die erste Befragung personalisiert durchgeführt worden wäre: „Dann hätte man jetzt gezielt die Eltern ansprechen können, die ihren Fragebogen nicht zurückgegeben haben.“

Für den Lengeder Bürgermeister belegen die Prognosezahlen für die kommenden 15 Jahre eindeutig, dass der Bedarf für eine Gesamtschule vorhanden ist. Das Land sieht aber bereits vom Schuljahr 2016/17 an Probleme, den Sollwert von mindestens 130 Schülern pro Jahrgang zu erfüllen. „Ich halte die Hochrechnungen des Landes für eigenartig, da die Kinder ja noch gar nicht geboren sind“, sagt Baas. Allein die 200 Schüler, die für dieses Schuljahr an der Gesamtschule Vöhrum abgelehnt worden seien, belegen den Bedarf einer zweiten Gesamtschule. „Die Zulaufquote wird in den Hochrechnungen der Landesschulbehörde nicht berücksichtigt. Das ist nach unserer Auffassung eindeutig falsch.“ Er kritisiert vor allem, dass „die Interessenlage der Eltern nicht berücksichtigt wird. Das Interesse an einem IGS-Platz ist in den vergangenen Jahren gewachsen.“ Außerdem wirft er der Landesregierung vor: „Es wird bewusst eine Verzögerungstaktik eingesetzt.“ Tatsächlich wird die Zeit für die Gesamtschule in Lengede knapp, denn die Schule sollte im Sommer 2010 ihren Betrieb aufnehmen.

„Wir wollen alle politischen Hebel nutzen, dass die Gesamtschule genehmigt wird“, betont Baas. Der SPD-Politiker hat bereits einen offenen Brief an die Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann (CDU) geschrieben, die zudem die für Lengede zuständige CDU-Landtagsabgeordnete ist. Er betont: „Wir werden die Ministerin immer wieder ansprechen, damit sie ihren Einfluss positiv für den Standort Lengede einsetzt.“ Zudem wolle die Gemeinde versuchen, weitere Landtagsabgeordnete in der Region Braunschweig für die Gesamtschule zu gewinnen. Aufgabe des Landkreises Peine als Antragssteller sei es, mit der Landesschulbehörde zu diskutieren.

Für Freitag, 23. Oktober, ruft die Elterninitiative „IGS Lengede“ zu einer Demonstration für die Integrierte Gesamtschule auf. Der Protestzug startet um 13 Uhr auf dem Rewe-Parkplatz und zieht einmal durch die Ortschaft, bevor gegen 15 Uhr auf dem Schulhof der Hauptschule eine Kundgebung stattfinden.

web

Wer künftig zum Spielplatz hinter dem Wenser Feuerwehrgebäude geht, der sieht es sofort: Dort war jemand fleißig. Am Wochenende hat sich die Dorfgemeinschaft zusammengefunden, um die etwas verwucherte Treppe neben dem Haus blank zu putzen – aber nicht nur das stand auf dem Programm.

19.10.2009

Feuerwolke aus der Friteuse, Waldbrand im Steichholz-Modell und eine Fahrt im Rettungswagen: Beim Brandschutztag in Vallstedt sollten vor allem die Kinder auf ihre Kosten kommen – und ein kleines bisschen auf den Notfall vorbereitet werden.

18.10.2009

Inhaltlich stehen die Ortsheimatpfleger der Gemeinde Vechelde nahezu geschlossen hinter der Hofstelle Bodenstedt, öffentlich Stellung beziehen wollen sie derzeit aber nicht. Und das liegt offenbar an dem politischen Streit zwischen SPD, die den Ausbau zum modernen Museum unterstützt, und CDU, die ihn aus Kostengründen ablehnt. Das wurde beim jüngsten Treffen der Runde in Vechelade deutlich.

17.10.2009
Anzeige