Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Baas bringt dritte Gesamtschule ins Spiel

Lengede Baas bringt dritte Gesamtschule ins Spiel

Emotionen pur, nachdem das Kultusministerium grünes Licht für die Integrierte Gesamtschule in Lengede gegeben hat. Während die Mehrheit jubelt, befürchtet Dietrich Teetz, kommissarischer Leiter der Hauptschule Lengede, dass seine Schützlinge an der Gesamtschule untergehen.

Voriger Artikel
Wanderschuhe statt Badehose
Nächster Artikel
Bewegender Abschied von Willi Frohwein

Hauptschule Lengede: „Wir befürchten, dass unsere Schüler an einer Gesamtschule untergehen. Wir haben keine Lobby“, beklagt der kommissarische Leiter Dietrich Teetz.

Quelle: cb

Lengede . Schon einen ganz großen Schritt weiter ist Lengedes Bürgermeister Hans-Hermann Baas (SPD). Für den Fall, dass es mehr Anmeldungen als Plätze gibt, müsse man über eine dritte Gesamtschule im Kreis nachdenken – und zwar in Wendeburg.

„Die Debatte um die Bildungslandschaft im Landkreis Peine darf jetzt nicht enden, sie muss kontinuierlich weiter geführt werden“, forderte Baas gestern im Gespräch mit der PAZ. „Als wir vor zehn Jahren die Integrierte Gesamtschule nach Vöhrum geholt haben, ging es darum, ein zusätzliches, alternatives Angebot zu schaffen“, sagt der Lengeder Verwaltungschef, der damals als SPD-Kreistagsfraktionschef maßgeblich an der Entscheidungsfindung beteiligt war. Aber die Zeiten hätten sich geändert, die Nachfrage nach Plätzen an der Gesamtschule in Vöhrum zeige, wohin die Reise gehen müsste.

Baas: „Wir müssen jetzt erstmal die Anmeldezahlen abwarten. Wenn sich aber abzeichnet, dass wir nicht alle Schüler unterbingen können, müssen wir und der Landkreis Peine als Schulträger sofort reagieren.“ Der Sozialdemokrat kann sich gut vorstellen, dass es im Kreis Peine in absehbarer Zeit eine dritte Gesamtschule gibt und bringt in diesem Zusammenhang Wendeburg ins Gespräch. Denn die Gemeinde, die recht weit weg von Lengede liegt, soll zum Einzugsgebiet der künftigten Gesamtschule zählen.

Kritisch blickt der kommissarische Leiter der Hauptschule Lengede, Dietrich Teetz, auf den Start der Gesamtschule im Sommer. „Eine Kooperation zwischen Haupt- und Realschule wäre uns lieber gewesen.“ Teetz glaubt, dass eine kleine Schule mit 180 Schülern „Problemfälle“ besser in den Griff bekomme. „Die Mehrheit unserer Lehrer wäre lieber für sich geblieben“, sagt Teetz. Zudem müsse man sich darüber im Klaren sein, dass zeitgleich im benachbarten Salzgitter-Lebenstedt eine Gesamtschule genehmigt worden sei, aber die Schülerzahlen kontinuierlich zurück gingen.

Froh und erleichtert über die Genehmigung der Gesamtschule ist Matthias Frenzel, Sprecher der Initiative Gesamtschule Lengede. „Wir haben ein Jahr für unser Ziel gekämpft.“ Künftig wolle seine Initiative in Form eines Elternvereins in Erscheinung treten. Ein Mitglied soll auch in der Planungsgruppe vertreten sein. Gerhard Horaiske, Chef der Lengeder SPD-Ratsfraktion zur Genehmigung: „Wir freuen uns vor allem für die Eltern und die Kinder, die die Schule besuchen werden. Und wir hoffen, dass es nicht zu einem Losverfahren kommt, weil die Plätze nicht ausreichen.“

Michael Lieb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr