Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Anwohner fürchten Lärm- und Abgasbelastung

Broistedt Anwohner fürchten Lärm- und Abgasbelastung

Über 20 Anwohner aus dem Weiden- und dem Espenweg in Broistedt haben sich versammelt. Sie protestieren gehen die Umwandlung ihrer verkehrsberuhigten Anliegerstraßen in eine stark frequentierte Zufahrtsstraßen zum neuen Baugebiet im Süden der Gemeinde.

Voriger Artikel
Grüne fordern Sonderregelung für Radfahrer
Nächster Artikel
Drogeneinfluss: Mann prallt gegen Baum

Die Anwohner vom Weiden- und Espenweg versammelten sich, um gemeinsam zu protestieren.
 

Quelle: Privat

Lengede.  Die Broistedter befürchten durch den Verkehr in das Neubaugebiet dauerhafte Belastungen durch Lärm und Abgase, vor allem aber eine Gefährdung ihrer Kinder.

„Wo sollen die Kinder denn noch spielen, wenn die bisherige verkehrsberuhigte Zone über Nacht zu einer stark befahrenen Zufahrtsstraße in ein Gebiet mit 70 Wohneinheiten wird?“, fragt eine Mutter besorgt.

Unterstützung erhalten die Anwohner durch das Orts- und Gemeinderatsmitglied Dr. Bernd Hauck (Bündnis 90/Die Grünen). „Beide Straßen, Weiden- und Espenweg, sind mit ihrer geringen Fahrbahnbreite und den Pflanzinseln baulich und funktional überhaupt nicht darauf angelegt, den Erschließungsverkehr aufzunehmen und sicher zu realisieren“, sagt Hauck.

Unter Verweis auf die Daten im schalltechnischen Gutachten vom 29. März dieses Jahres beziffert der grüne Ratsherr die Zahl, der zukünftig durch die verkehrsberuhigten Anliegerstraßen fahrenden Autos, auf 385 bis 400 in 24 Stunden.

„Auch wenn die gegebenen Grenzwerte für Immissionsbelastungen knapp eingehalten werden, ist die geplante Verkehrsführung eine Zumutung für die Anwohner, aber auch für die Neubürger, die ihre Grundstücke zügig und sicher erreichen wollen. Hinzu kommen die Probleme bei Feuerwehreinsätzen und der Müllabfuhr.“

Die Anwohner fordern nun von der Gemeinde, die Erschließung des Baugebiets „Broistedt Süd“ unter Aussparung der bereits bestehenden Wohngebiete direkt von der Landesstraße L 472 (Leben-stedter Straße) aus vorzunehmen und nach den erfolgten Erschließungsarbeiten für das Neubaugebiet dauerhaft eine direkte Zufahrtsstraße von der L 472 zu erschließen. Dies sei für alle Bürger die beste und sicherste Lösung.

Für die Dauer der Erschließung hat Hauck nach seinen Angaben bereits erreicht, dass die Gemeindeverwaltung bei den zuständigen Straßenverkehrsbehörden die Einrichtung einer Baustellenzufahrt an der L 472 beantragt. In der Ratssitzung am 15. Juni sei auf seine schriftliche Anfrage hin mitgeteilt worden, dass eine Zustimmung signalisiert, aber noch nicht schriftlich beschieden sei.
 

Von Lara Krämer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg
9192af78-fd04-11e7-ab43-ba738207d34c
Sturmbilanz im Landkreis Peine

Der Orkan „Friederike“ hat auch das Peiner Land massiv getroffen: Insgesamt gab es 133 sturmbedingte Einsätze am vergangenen Donnerstag. Etwa 40 Bäume stürzten um, zahlreiche Dächer wurden teilweise abgedeckt.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr