Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Als das Kabarett laufen lernte
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Als das Kabarett laufen lernte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:14 19.05.2009
Gisa und Uwe Flake sind am Mittwoch, 27. Mai, im Meerdorfer „teatr dach“ zu Gast. Quelle: privat

Wendeburg-Meerdorf. Am Mittwoch, 27. Mai, ist das Gespann aus der Brunsviga in Braunschweig ab 19.30 Uhr, im Meerdorfer „teatr dach“, Woltorfer Straße 16, zu Gast. Mit dabei sind Josephine Köhler und Philipp Börner von der August-Everding-Theaterakademie, München.

Mal gerade etwas mehr als 100 Jahre alt (1901 kam es nach Deutschland) ist das „Kabarett“ eine relativ junge Kunstgattung – und schon etliche Male totgesagt.

Nicht einmal über die Schreibweise ist man sich einig: Was dem einen das große C in „Cabaret“, ist dem anderen sein hartes K wie „Kabarett“: Angesiedelt zwischen Kalauern und Satire, Klamotten-Komik und Agitation, Nonsens-Spruch und literarischem Chanson passt es weder ins Schauspielhaus noch auf die Musikbühne. Doch trotz allen „Tot-Sagens“ und aller scheinheiliger Nachrufe: Das Kabarett hatte (und hat) immer seine Freunde – aber auch seine Feinde.

So achtete schon des Kaisers Polizei akribisch darauf, dass der Spott nicht allzu große (und gefährliche) Blüten trieb. Und keine 20 Jahre später bezahlten etliche der Besten aus der Kabarettgilde mit dem Leben für ihre Aufmüpfigkeit – falls es ihnen nicht gelang ins Ausland zu entkommen.

Große Namen bestimmten die Zeit „als das Kabarett laufen lernte“: Claire Waldoff, Käthe Dorsch, Blandine Ebinger, Trude Hesterberg, Kate Kühl, Erich Kästner, Kurt Tucholsky, Friedrich Hollaender, Ernst von Wollzogen, Joachim Ringelnatz, Frank Wedekind, Otto Reutter, Erich Mühsam, Mischa Spoliansky, Fritz Grünbaum, Rudolf Nelson, Ernst Busch und Karl Valentin. Einige dieser Namen lassen auch noch heute entzückt mit der Zunge schnalzen, andere sind – völlig zu Unrecht – schon fast vergessen.

„Als das Kabarett laufen lernte“ beschert ein Wiederhören einiger der ganz großen „Hits“ und erzählt zudem noch Spannendes aus einer Zeit zwischen Kaiserreich und untergehender Weimarer Republik: 30 aufregende Jahre zwischen „Überbrettl“, „Kabarett der Komiker“ und „Katakombe“.

Der Eintritt kostet zwölf, beziehungsweise zehn Euro für Vereinsmitglieder. Kartenbestellung per Telefon 05171/ 14016 oder E-Mail karten@teatr-dach.de.

web

Ein Reiher steht am Ufer und blickt wartend auf das Wasser – ein friedliches Bild, das so gar nicht zu den vorbeifahrenden Baggern passen will. Mit der zurückkehrenden Natur starten auch die ersten Häuslebauer im Hafenbaugebiet Marina Bortfeld.

16.05.2009


Das vorläufige Ergebnis ist knapp, ganz knapp. Damit eine Gesamtschule in Lengede genehmigt werden kann, fehlen offenbar noch Dafür-Stimmen aus der Elternbefragung des Landkreises. Knapp wird auch die Zeit, da am Dienstag Einsendeschluss für die Bögen ist. Einen Rettungsanker will nun die Gemeinde Lengede mit einer zusätzlichen Befragung auswerfen.

15.05.2009

„Von oben“ sieht sie aus wie eine riesige Sandpiste – die im Bau befindliche 4,2 Kilometer lange Vechelder Umgehungsstraße. Doch dieses Bild wird sich schon bald wieder verändern. Da die Erdarbeiten an der rund 27 Millionen Euro teuren Trasse so gut wie abgeschlossen sind, beginnt in den kommenden Wochen bereits der Straßenbau, sagte Projektleiter Andreas Schellenberg von der Landesbehörde für Straßenbau auf PAZ-Anfrage.

15.05.2009