Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Alles rund ums Bilderbuch in Vechelde
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Alles rund ums Bilderbuch in Vechelde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 27.06.2012
Figuren aus dem „Grüffelo“ als Handbemalung und „Die kleine Raupe Nimmersatt“: Tolle Aktionen für Kinder gab es beim Bilderbuchsamstag in Vechelde. Quelle: im
Anzeige

Um 15 Uhr ging es los und die beiden Organisatoren Claudia Krebs und Pastor Hans-Peter Kinkel begrüßten alle Anwesenden mit einem herzlichen Grußwort. Danach folgte ein Vortrag von der Kinderärztin aus Vechelde, Dr. Annette Jentzsch, zum Thema „Warum Bilderbücher zur Sprachentwicklung wichtig sind“. Daraufhin öffneten auch die vielen Stände ihre Pforten und ein abwechslungsreicher Tag konnte beginnen.

Für die Kinder, die in allen Altersklassen von einem Jahr bis zwölf Jahre vertreten waren, wurde viel geboten: Sie konnten auf einer Hüpfburg spielen, Bilderbücher selbst malen oder knicken oder sich im Geschichtszelt vorlesen lassen. Im Zelt wurde sogar eine Geschichte auf Spanisch vorgelesen, die den „Kinder zeigt, dass man auch ohne viel von der Sprache zu verstehen durch die Bilder den Inhalt trotzdem mitkriegt“, erklärte Claudia Krebs.

Auch die Kreisbücherei hatte einen Stand, an dem Bücher erworben werden konnten und auch die Kindergärten der Umgebung präsentierten sich. Zudem konnte in den Räumen der Kirche noch ein Theaterstück der Gruppe „Wellenbrecher“ angesehen werden, das auf große Begeisterung bei den Kindern stieß.

Hans-Peter Kinkel zeigte sich sehr zufrieden: „Es ist toll wie viele Leute bereits ab 15 Uhr hier waren.“ Und es wird deutlich, dass der Pastor diese Aktion als eine Herzensangelegenheit sieht: „Durch Bilderbücher lernen Kinder so viel, da können die neuen Medien einfach nicht mithalten.“

Auch auf die Frage, ob es einen zweiten Vechelder Bilderbuchtag geben soll, antwortet er begeistert: „Ich sehe ihn schon vor mir und so, wie der erste bisher angenommen wird, bin ich guter Dinge.“

Auch Sarah und Anna Inhestern besuchten mit ihrer Mutter die Feier: „Wir finden es toll, es macht viel Spaß an den Ständen zu spielen“, erzählten sie und liefen davon, um sich die Gesichter anmalen zu lassen.

jaw

Anzeige