Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Abwasser-Sparte steht unmittelbar vor Verkauf
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Abwasser-Sparte steht unmittelbar vor Verkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 06.08.2009

Vechelde. Wichtig war dem Verwaltungschef Klarheit darüber, dass die Gemeinde den anvisierten Verkaufserlös in Höhe von rund sechs Millionen Euro in ihrem Haushalt verbuchen darf. Die oppositionelle CDU hatte dies zuvor infrage gestellt. Ein Gutachter habe nun aber die Auffassung der Verwaltung bestätigt, erklärt Marotz. Damit sei ein Ziel, die Verringerung der Schulden der Gemeinde, in Reichweite. Das zweite Ziel des Bürgermeisters, die Gebührenstabilität, könne nach ersten Gesprächen mit dem Wasserverband zumindest für drei Jahre gewährleistet werden.

Das Mitspracherecht der Gemeinde über künftige Entscheidungen des Verbands sei insofern gegeben, als dass sie sowohl im Vorstand als auch in der Mitgliederversammlung stimmberechtigt sei. Sollte es unerwartet Probleme bei der Zusammenarbeit mit dem Verband geben, könne die Gemeinde das Geschäft in letzter Instanz rückabwickeln und ihren Abwasserbetrieb zurückkaufen. Ganz anders bei einem Verkauf an einen Privaten: „Da bliebe nur die Möglichkeit zu klagen“, sagt Marotz.

Mehrere Gründe haben die Verwaltung laut Marotz dazu bewogen, sich für den Wasserverband zu entscheiden:

Beim Frischwasser arbeitet die Gemeinde seit 40 Jahren mit dem Wasserverband zusammen. Laut Marotz habe es noch nie ernsthafte Probleme gegeben. „Der Verband hat bewiesen, dass er ein zuverlässiger Partner ist.“

Bei einer Übertragung des Abwassergeschäfts würde der Wasserverband den mit rund sechs Millionen Euro höchstmöglichen Kaufpreis bezahlen. Mehr als das vorhandene Eigenkapital dürfte die Gemeinde laut Marotz auch von einem privaten Anbieter nicht einnehmen, da aus den gezahlten Abwassergebühren keine Gewinne abgezogen werden dürfen.

„Im Wasserverband haben wir ein erprobtes Mitspracherecht“, sagt Marotz. In der Satzung des Verbandes sei beispielsweise geregelt, dass dieser Investitionen für die Anschlüsse von Neubaugebieten tätigen muss.

Der Wasserverband Peine darf keine Gewinne machen und keine Mehrwertsteuer erheben. Private Anbieter seien dagegen an höchstmöglichem Gewinn interessiert und müssten Mehrwertsteuer erheben. Zu Lasten der Qualität, wie Marotz befürchtet.

Michael Lieb

Die Ferien enden heute, die Schule beginnt morgen. ABC-Schützen erleben am Sonnabend ihren ersten Schultag – dazu gehört auch der Weg zur Schule, den die Kinder als eigenständige Verkehrsteilnehmer meistern müssen. Hilfreich sind Schulweg-Sicherungspläne – die immer wieder aktualisiert werden müssen. „Das wird aber häufig vergessen“, sagt Ortsbürgermeister Erwin Curdt (SPD), der dieses Thema auf die Tagesordnung der morgigen Wendeburger Ortsratssitzung um 19 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses der Gemeinde Wendeburg gehoben hat.

05.08.2009

Sonnabend wird es ernst: Zum Schuljahresbeginn startet die so genannte flexible Eingangsstufe an der Grundschule Woltwiesche. Die ersten und zweiten Klassen bilden künftig eine pädagogische Einheit. Macht ein Schüler große Fortschritte, kann er nach dem ersten Jahr direkt in die dritte Klasse wechseln. Braucht er mehr Zeit, kann er die flexible Eingangsstufe in drei Jahren durchlaufen.

04.08.2009

Die Enttäuschung und die Wut sitzen tief bei Petra Pape aus Gadenstedt, wenn sie die Eschen vor ihrer Haustür in der Sommerstraße sieht. Auf Anordnung der Gemeinde mussten die Kronen der zwei alten Bäume gestutzt werden. Nachdem im vergangenen Jahr bei Straßenarbeiten Teile des Wurzelwerkes beschnitten worden, bestand die Gefahr, dass die Eschen nicht genug Halt im Boden hätten.

04.08.2009