Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
„Wir werden davon profitieren“

Lahstedt „Wir werden davon profitieren“

Mitmischen im millionenschweren Strompoker, will jetzt die Gemeinde Lahstedt. Zusammen mit vier weiteren Kommunen im Peiner Land soll ein Gemeindewerk entstehen.

Voriger Artikel
Mit 52 Jahren erst so richtig aufgeblüht
Nächster Artikel
Fingerfertiges für Gitarren-Helden

Lahstedt will zusammen mit vier anderen Kommunen im Stromgeschäft mitmischen.

Quelle: oh

Lahstedt. Die Idee könnte die Gemeindekasse sanieren und sogar Arbeitsplätze in Lahstedt schaffen: Zusammen mit den Kommunen Edemissen, Hohenhameln, Ilsede und Wendeburg will Lahstedt ins Stromgeschäft einsteigen. Bürgermeister Klaus Dieter Grimm (parteilos) ist sich sicher, dass die Lahstedter davon profitieren werden.

Möglich wird dieser Schritt durch das Auslaufen der so genannten Konzessionsverträge. Darin ist zum Beispiel geregelt, dass ein Energieversorger als Konzessionsnehmer Stromleitungen durch das Gemeindegebiet zu führen.

Für die Erteilung dieser Konzession erhält die Gemeinde eine Gebühr – die so genannten Konzessionsabgaben. Sie bekommt sozusagen einen kleinen Teil der Gewinne, die mit dem Stromnetz erwirtschaftet werden können, der Großteil aber verbleibt beim Konzessionsnehmer. Für Lahstedt sind das etwa 270 000 Euro pro Jahr.

Das Auslaufen der Konzessionsverträge eröffnet den Kommunen nun Handlungsspielräume, denn die Konzessionsverträge müssen nicht automatisch verlängert werden.

Sie können neu ausgeschrieben werden, um für die Städte und Gemeinden bessere Bedingungen zu erreichen – oder die Energieversorgung kann auch zurück in öffentliche Hand überführt werden. Die Gewinne aus dem Stromnetz würden dann der Kommune zufallen – und somit der Allgemeinheit.

Lahstedt hat sich deshalb per Ratsbeschluss dazu entschieden, sich mit den anderen vier Gemeinden zu einer kommunalen Anstalt zusammenzuschließen. Danach sollen weitere Schritte für die Zukunft der Energieversorgung ausgearbeitet werden. Möglich ist dabei, dass die Gemeinden die Stromnetze für einen zweistelligen Millionenbetrag kaufen und dann von den Energieversorgern Durchleitungsentgelte fordern. Pro Jahr könnten dabei einige Millionen zusammenkommen.

Doch die Gemeinden könnten noch einen Schritt weiter gehen und selbst Strom kaufen oder sogar zusammen mit einem Partner Strom selbst produzieren. „Natürlich zahlt letztlich der Verbraucher für den Strom“, erklärt Grimm.

Nach dem neuen Konzept würden die Gewinne daraus jedoch der Gemeinde und nicht den Energieunternehmen zu gute kommen. Letztlich würden alle Bürger davon profitieren, sind sich Politik und Verwaltung in Lahstedt sicher.

mu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lahstedt
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr