Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lahstedt Pastor seit 30 Jahren: Burkhard Kindler feierte sein Dienstjubiläum in Groß Lafferde
Kreis Peine Lahstedt Pastor seit 30 Jahren: Burkhard Kindler feierte sein Dienstjubiläum in Groß Lafferde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 18.09.2014
Bernwardskirche in Groß Lafferde: Hier ist Pastor Burkhard Kindler seit 30 Jahren im „Einsatz“. Quelle: sip
Anzeige

Was wie ein Serienplot klingt, wurde in der evangelischen Kirchengemeinde Groß Lafferde Wirklichkeit. Hauptdarsteller: Pastor Burkhard Kindler nebst Filius. 30 Jahre ist dieser Tag nun her. Am Sonntag feierte der Geistliche den Beginn seines Wirkens im Dorf in der vollbesetzten St. Bernward-Kirche.

Und die dörfliche Wirklichkeit stellt sich dar, wie ein Staffel-Finale im Fernsehen: Pastor und Groß Lafferde sind zusammengewachsen, der Pastor fand „durch Hilfe des Allerhöchsten“ wie er seinen himmlischen Dienstherrn zu nennen pflegt, eine „wunderbare Frau“, mit der er im vergangenen Jahr Silberhochzeit feierte, die Pastoren-Kinder sind auf dem allerbesten Wege, die Erziehung im Pfarrhaus mit elterlichem Stolz zu krönen und der Familienhund hört auf den Namen „Luther“.

Bis es allerdings soweit war, hatte der „Allerhöchste“, einige Kurven in den Lebensweg seines Dieners eingebaut. Wie der irdische Arbeitgeber mit Kindlers gescheiterter erster Ehe umging, hängt dem Pastor noch heute nach und dass er für „eine gewisse Zeit das Zölibat gar nicht schlecht“ fand.

„Aber ich habe gelernt, die Arbeit auf der Kanzel von der ‚Organisation Landeskirche’ zu trennen“, erklärt er.

Trotzdem habe er nie aufgegeben, als „Prediger des Evangeliums“ zu wirken, sich der „Sache“ immer neu zu stellen - gerne und oft auch außerhalb der Kirchenmauern.

Wegen „der heute verbreiteten Art, anders zu glauben“ habe er neue Zugänge zu den Menschen finden wollen. Sein Projekt „Kirche unterwegs“ sei beispielsweise so ein Anliegen, Gottesdienste auch in Schützenheimen, auf der Wiese oder in einer alten Scheune zu feiern.

Allerdings bedrücke es ihn, wenn er merke, lediglich als kirchlicher Service-Dienstleister für Familienfeiern wie Taufen oder Hochzeiten zu fungieren. Gerade bei letzterem Anlass käme er sich oft wie ein „Zeremonienmeister“ vor, müsse den Sinn einer kirchlichen Trauung erklären und zu ausgefallene Wünsche an die Liturgie stoppen.

Stoppen will er sein Engagement als „Prediger des Evangeliums“ in Groß Lafferde frühestens am 1. September 2018 - es sei denn „der Allerhöchste“ hat andere Pläne.

uj

Münstedt. Offene Pforte in einem über die Peiner Kreisgrenzen hinaus bekannten und beliebten Garten: Am Wochenende öffneten Irmgard und Karl-Heinz Hantelmann ihren beliebten Resthof mit Töpferei und großem Landhausgarten für Besucher. Trotz des durchwachsenen Wetters nutzten zahlreiche Interessierte die Gelegenheit, sich inspirieren zu lassen oder einfach nur die Atmosphäre zu genießen.

14.09.2014

Gadenstedt. Ein rotes Buch über die Liebe, ein grünes Buch über Kindheit und Jugend und nun also ein blaues Buch über die moderne Arbeitswelt: Der Gadenstedter Dr. Peter Schmidt hat jetzt sein drittes Werk veröffentlicht, in dem er mit der ihm eigenen Mischung aus Ernsthaftigkeit und Humor über sein Leben und seine Autismus-Erkrankung erzählt. „Von Anfang an war es geplant, die eigene Lebensgeschichte als Trilogie zu veröffentlichen“, sagt Schmidt, der sich aufgrund seiner Erkrankung als „sozial gehandicapt“ beschreibt. Die Gefühle seiner Mitmenschen seien ihm als Autist oft ein Rätsel, diese Wahrnehmungsstörung des Gehirns mache die soziale Interaktion äußerst schwierig.

15.09.2014

Lahstedt. Ein neues Ziel steuert der nimmermüde Förderverein Burg Steinbrück an: Am 20. September besucht eine Gruppe um Organisator Siegfried Skarupke das Schloss Salder in Salzgitter. Interessierte können sich ab sofort bei ihm melden.

12.09.2014
Anzeige