Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Neue Glocken: "Nur" noch 5000 Euro fehlen

Gadenstedt Neue Glocken: "Nur" noch 5000 Euro fehlen

In einem guten Monat ist es so weit: Die Gadenstedter St.-Andreas-Gemeinde bekommt ihre neuen Glocken. Seit zweieinhalb Jahren hat die Gemeinde dafür Spenden gesammelt, Konzerte und weitere Aktionen veranstaltet. Sogar ein Radiosender ist auf die Gadenstedter aufmerksam geworden.

Voriger Artikel
Schlägerei beim Osterfeuer
Nächster Artikel
Klopapier und Pepperoni-Kelche

Die Karlsruher Glockengießer in Aktion: Hier werden die neuen Gadenstedter Bronzeglocken gegossen.

Quelle: privat

L ahstedt-Gadenstedt. „Kaum ein anderer Klangkörper bewegt das menschliche Gemütsleben so sehr wie die Glocke“, sagt Norbert Paul. „Ihr Guss ist seit seiner Erfindung ein unvergleichliches Symbol für lebendige Hoffnung“. Mit dieser Sicht steht der Gadenstedter Pastor nicht allein da: Jetzt hat der Radiosender Deutschlandfunk eine Sendung über die Kirchengemeinde des Südkreises und ihr Engagement für zwei neue Stahlglocken ausgestrahlt.

Glocken klingen nicht nur – sie sprechen, lautete der Tenor der Radiosendung. „Dagegen steht ihr Einschmelzen für Krieg, Barberei und Tod“, erklärt Paul und erzählt die Geschichte der Gadenstedter Glocken: Weil sie kriegswichtig waren, wurden auch die Gadenstedter Bronzeglocken im Zuge des Ersten Weltkrieges eingeschmolzen. „Nach dem Krieg konnte sich die Gemeinde nur zwei Stahlglocken leisten, die in der Glockengießerei Appolda in Thüringen gegossen wurden“, sagt Paul.

Da die Lebensdauer von Stahlglocken deutlich beschränkt und im Fall von Gadenstedt bereits überschritten ist, bemüht sich die Kirchengemeinde seit zweieinhalb Jahren um finanzielle Mittel für den Guss von drei neuen Bronzeglocken. Diese wurden am 29. Januar in der renommierten Karlsruher Glockengießerei Bachert, die unter anderem auch die Glocken für die Dresdner Frauenkirche hergestellt hat, gegossen. Etwa 50 Gadenstedter waren damals in Karlsruhe mit dabei.

Inzwischen steht fest, wie es mit den Gadenstedter Glocken weitergeht: Sie werden in der ersten Maiwoche von Karlsruhe nach Gadenstedt auf die Reise geschickt. Etwa eine Woche werden sie in der Kirche stehen bleiben. In dieser Zeit können sie auch besichtigt werden. „Am 9. Mai feiern wir einen Willkommensgottesdienst und kurz danach werden die Glocken mit dem Kran in den Kirchturm gehoben, nachdem die alten Glocken heruntergeholt wurden“, kündigt Pastor Paul an.

Die Karlsruher Firma wird dann weitere zwei Wochen im Turm an dem Projekt arbeiten müssen. Die feierliche Glockenweihe findet voraussichtlich am Pfingstmontag um 10 Uhr bei einem Regionalgottesdienst neben der St.-Andreas-Kirche statt. Daran sollen alle Geistlichen der Region beteiligt werden. Die alten Glocken sollen übrigens einen Platz an der Nordseite der Kirche erhalten. Zurzeit läuft zudem die letzte Spendenaktion für die Anschaffung der Kirchenglocken. Fast 110 000 Euro von den geschätzten 115 000 Baukosten hat die Gemeinde zusammen. „Nur“ noch etwa 5000 Euro müssen die Gadenstedter sammeln.

  • Spendenkonten: Kreissparkasse, Konto-Nummer 16820177 und Volksbank, Konto-Nummer 3500 536 000.

sip

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lahstedt
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr